Salzlandkreis l Vor genau 13 Tagen startete die diesjährige Ausgabe des Fußball-Sparkassen-Cups im Salzlandkreis. Dabei stand lange Zeit überhaupt nicht fest, ob und wann der Wettkampf ausgetragen werden kann. Die weiteren Lockerungen im Zuge der Eindämmung des neuartigen Coronavirus machten es jedoch möglich. Von den 32 gestarteten Mannschaften sind nun noch vier übrig geblieben, die am morgigen Freitag um den Einzug ins Finale, welches am Sonntag stattfindet, kämpfen.

Überraschungen nicht ausgeschlossen

Der einzige kreisliche Fußball-Vertreter SC Seeland trifft um 18:30 Uhr auf den Landesligisten Union Schönebeck. Zeitgleich ertönt auf dem Bernburger Sportplatz an der Fuhne die Pfeife des Unpartteiischen, wenn der heimische SV Schwarz-Gelb (Landesklasse) auf den SV 09 Staßfurt (Landesliga) trifft.

Wer allerdings am Sonntag im Finale antreten wird, ist im Vorfeld kaum zu bestimmen. Rein vom Papier her sind natürlich die Landesligisten Union Schönebeck und SV 09 Staßfurt die klaren Favoriten. Vor allem die Bodestädter präsentierten sich bisher in einer herausragenden Verfassung, erzielten in drei Spielen satte 13 Treffer und blieben dabei ohne Gegentor. Dabei hätte die Torausbeute noch deutlich besser ausfallen können, doch vor dem gegnerischen Kasten blieben zahlreiche weitere gute Möglichkeiten ungenutzt.

Den Staßfurter Lauf möchte der SV Schwarz-Gelb Bernburg unterbinden. Gegen drei Teams aus der Salzlandliga hatte das Team keine Probleme. Nun warten eben die formstarken Staßfurter, die nach der Finalniederlage im vergangenen Jahr gegen Kleinmühlingen/Zens diesmal auf Wiedergutmachung aus sind.

Zu den größten Überraschungen zählt indes der SC Seeland. Der Salzlandligist hält als einziger Vertreter die Kreis-Fußball-Fahne hoch, schlug bisher Barby, Alsleben und auch Plötzkau. Ein Schritt fehlt dem Team noch zum großen Coup – dem Einzug ins Endspiel. Als Stolperstein möchte sich jedoch Union Schönebeck erweisen. Gegen Schneidlingen und im Stadtderby gegen Wacker Felgeleben ließ die Mannschaft um Trainer Thomas Sauer wenig anbrennen. Etwas mehr Arbeit mussten die Elbestädter beim knappen 2:1-Erfolg gegen Atzendorf verrichten. Gegen Seeland ist der Landesligist klarer Favorit, doch auch der Sparkassen-Cup hat - wie eben jeder Pokal - seine eigenen Gesetze.

Es werden wieder viele Fans erwartet

Eins ist allerdings jetzt schon sicher: Zahlreiche Schlachtenbummler werden sich wieder auf den Weg machen, um ihr Team zu unterstützen. Bisher erfreut sich der Wettbewerb nämlich einer erstaunlich hohen Zuschaueranzahl.

Am Sonntag folgt dann das große Finale. Auf dem Platz des FSV Drohndorf/Mehringen wird ab 16 Uhr das Endspiel ausgetragen. Entweder mit dem Duell der Favoriten oder mindestens einem Underdog.