Salzlandkreis l Verzichtet haben, trotz Startberechtigung, das Landesklasse-Team aus Winningen und Salzlandliga-Aufsteiger SV Lok Aschersleben. Angeführt wird das Teilnehmerfeld unterdessen von Verbandligist TV Askania Bernburg. Vier Mannschaften stellt mit Rot-Weiß Alsleben, Union Schönebeck dem SV 09 Staßfurt sowie Titelverteidiger TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens die Landesliga. Aus der Landesklasse gehen in diesem Jahr unterdessen sieben Teams ins Rennen: ZLG Atzendorf, SV 08 Baalberge, Schwarz-Gelb Bernburg, TSG Calbe, SV Förderstedt, 1. FSV Nienburg und Aufsteiger SV Plötzkau.

Neun Mannschaften stellt die Salzlandliga. Dies sind: Einheit Bernburg, BSC Biendorf, FSV Drohndorf/Mehringen, Egelner SV Germania, Wacker Felgeleben, Rot-Weiß Groß Rosenburg, Blau-Weiß Pretzien, SC Seeland und SV Wolmirsleben.

Mit elf Teams stellt die Kreisliga das größte Starterfeld und in den Wettbewerb gehen: Rotation Aschersleben, Blau-Weiß Barby, Grün-Weiß Beesenlaublingen, VfB Glöthe, Warthe Hakeborn, Eintracht Peißen, SV Rathmannsdorf, Grün-Weiß Schadeleben, Fortuna Schneidlingen, MTV Welsleben und FSV Wespen.

Nicht mit dabei sind indes die Salzlandligisten Union Schönebeck II und die neu gegründete Spielgemeinschaft (SpG) Neugattersleben/Calbe II. Beim VfB Neugattersleben hatte man sich zwar auf die Teilnahme gefreut, doch durch den Zusammenschluss mit der Calbenser Reserve ist das Startrecht erloschen. Laut Paragraph zwei der Ausschreibung zum Sparkassen-Cup ist immer nur eine Mannschaft aus jedem Verein startberechtigt. Und da die TSG Calbe schon ihre Landesklasse-Vertretung ins Rennen schickt, darf die Reserve der Saalestädter – und damit eben auch Neugattersleben – nicht dabei sein.

Gemäß der am 2. Juli in Kraft getretenen Verordnung der Landesregierung zum Wettkampfsport, die natürlich auch für den Fußball unter freiem Himmel gilt, sollte dem Auftaktspieltag (10. Juli) nach aktuellem Stand nichts mehr im Weg stehen.