Staßfurt l Er war mal wieder mit aufgerückt, bekam den Ball flach zugespielt. Und zog ab. Wie schon oft in dieser Saison. Doch anders als sonst war der Ball drin und Dustin Abresche durfte das 3:0 seines SV 09 Staßfurt bejubeln. Es war das erste Saisontor des 21-Jährigen, der aus der eigenen Jugend kommt und sich in dieser Saison im zentralen Mittelfeld des Landesliga-Spitzenreiters mit 17 Einsätzen festgespielt hat. Gleichzeitig war es im Heimspiel gegen TuS Schwarz-Weiß Bismark aber auch die endgültige Entscheidung.

Und Abresche hatte nicht nur aufgrund des Treffers große Anteile am 4:1 (0:0)-Sieg der Staßfurter. „Er hat seine gute Leistung mit einem Tor gekrönt. Er war der Taktgeber bei uns“, lobte ihn sein Förderer, SV 09-Coach Jens Liensdorf. Doch der war mit seinem ganzen Team sehr zufrieden. Vor allem in der zweiten Hälfte hat seine Mannschaft „das gezeigt, was ich sehen wollte und über eine enorme Willenskraft das Spiel entschieden“. Der Coach war stolz, dass seine Spieler das Selbstvertrauen haben, ein Spiel so spät noch erfolgreich gestalten zu können. Nach zuletzt zwei Heimniederlagen in Folge durfte der Tabellenführer wie erhofft dann auch wieder in zufriedene Gesichter der 81 Zuschauer blicken.

Doch im ersten Durchgang boten die 09er noch nicht so viel an. Liensdorf sprach von einer „soliden Hälfte ohne große Höhepunkte“. Jeweils einen gab es dann aber doch vor beiden Toren. Lukas Möller war frei durch, hat den Ball im Eins-gegen-Eins mit dem Torwart jedoch am Kasten vorbeigeschoben. Auf der anderen Seite hielt der Staßfurter Keeper Tobias Witte einmal stark.

Doch der Rückstand blieb aus und so sammelten die Gastgeber in der zweiten Hälfte neue Kräfte. Zudem stellten sie zu Wiederanpfiff um. Für Felix Jesse kam Benjamin Kollmann, der in den Sturm rückte. Dafür ging Matthias Lieder auf die Außen, „um für mehr Bewegung zu sorgen“, so Liensdorf, dessen Plan voll auf ging. Denn Lieder lieferte ein starkes Spiel ab, bereitete zwei Treffer vor.

Standard bringt erfolg

Zunächst brachte aber ein Standard den Erfolg. Nach mehreren verpufften Freistößen war eine Hereingabe dann doch von Erfolg gekrönt und Matthias Härtl köpfte aus elf Metern zum 1:0 ein (68.). Nur sieben Minuten später ließ dann Abresche seine Klasse aufblitzen, spielte einen Doppelpass mit Härtl und war frei vor dem Torwart. Dabei bewies er nochmal Übersicht und legte quer für Kollmann, der nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Doch auch nach dem 3:0 von Abresche, der von Lieder bedient wurde (79.), war noch nicht Schluss. Nach dem Ehrentreffer der Gäste war das 4:1 der Hausherren „Willenssache“, so Liensdorf. „Moritz“, so wie der agile Lieder genannt wird, „tankte sich super gegen einen körperlich überlegenen Gegner durch und gab den Ball nicht auf.“ Er bediente Härtl, der zum 4:1-Endstand traf.

SV 09 Staßfurt: Witte, Stachowski, Witte, Härtge, Oehme, Jesse (46. Kollmann), Lieder, Burdack (65. Unger), Abresche, Möller, Härtl

Tore: 1:0 Härtl (68.), 2:0 Kollmann (75.), 3:0 Abresche (79.), 3:1 Grabau (82.), 4:1 Härtl (84.), SR: Große (Augsdorf), ZS: 81