Staßfurt l Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Während die Erstrundenbegegnungen im Salzlandpokal in den letzten Jahren zumeist in einem der ersten Punktspiele ausgelost wurden, kommt es diesmal auf Grund der Auswirkungen der Corona-Pandemie zu einem fließenden Übergang zwischen der Spielzeit 2019/20 und 2020/21. Im letzten Pflichtspiel der nun endgültig beendeten vergangenen Spielzeit wurde bereits der Grundstein für das kommende Spieljahr gelegt.

Ausscheidungsrunde birgt Brisanz

Das Hauptaugenmerk der Fußballfans im Salzlandkreis liegt dabei auf dem Aufeinandertreffen der beiden Pokalsieger aus dem beendeten Spieljahr. Bereits in der Ausscheidungsrunde, welche am 3. und 4. Oktober ausgetragen wird, empfängt Rotation Aschersleben die zweite Vertretung des SV 09 Staßfurt. Der Sieger des Kreisklassenpokals 2020, welcher auf Grund des Aufstieges in die Kreisliga nun im „großen Pokalwettbewerb“ des Kreisfachverbandes (KFV) Fußball Salzland antritt, genießt dabei Heimrecht gegen die Bodestädter. Nach dem umjubelten Pokalsieg haben die 09er sicher kaum Lust, noch vor der ersten Hauptrunde die Segel streichen zu müssen und werden alles geben, um in diese einzuziehen. Im zweiten Duell des Salzlandpokals 2021 würde auf Staßfurt II ein Heimspiel-Derby gegen die SG Rathmannsdorf/Ilberstedt warten.

Ein schweres Los bereits in der Ausscheidungsrunde hat auch Landesklasse-Vertreter SV Förderstedt erwischt. Die Mannschaft um Trainer Enrico Tietzel ist zu Gast beim letztjährigen Tabellenvierten der Salzlandliga, dem SC Seeland. Der SCS spielte sich zuletzt im Sparkassen-Cup 2020 bis in die Vorschlussrunde und geht somit auf Augenhöhe mit dem vermeintlichen Favoriten in das Duell.

Finalist Nienburg bereits in Runde zwei

Doch auch auf die Teams, die für die Ausscheidungsrunde ein Freilos erhalten haben, warten spannende Aufgaben. Im Match zwischen dem FSV Drohndorf/Mehringen und Blau-Weiß Pretzien stehen sich zwei Spitzenmannschaften der abgebrochen Salzlandligasaison gegenüber. Der FSV erreichte im vergangenen Jahr immerhin das Viertelfinale des Pokalwettbewerbs, die Pretziener mussten sich eine Runde zuvor dem späteren Finalisten und Landesklasse-Vertreter 1. FSV Nienburg geschlagen geben. Apropos Nienburg: Der Finalist der beiden vergangenen Jahre kann sich über ein Freilos für die erste Hauptrunde freuen und steht bereits in der 2. Hauptrunde.

Auf dem Papier einfache Gegner haben auch die weiteren Landesklassisten gezogen. Die TSG Calbe ist zu Gast bei Fortuna Schneidlingen, während die ZLG Atzendorf bei der neugegründeten SG Neugatterleben/Calbe II spielt. Eintracht Winningen (Staffel III) ist zu Gast bei Wacker Felgeleben.

Doch wer weiß, vielleicht gelingt dem einen oder anderen Außenseiter ja doch eine Überraschung. Der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze.