Egeln l Und auch sportlich lagen beide Teams in der ersten Runde des Sparkassen-Cups dicht beieinander. Am Ende setzten sich die Wolmirslebener im Elfmeterschießen durch. Über 90 Minuten schenkten sich die beiden Fußball-Salzlandligisten Egelner SV Germania und SV Wolmirsleben nichts. Demenstprechend verlief das Lokalderby in der Ausscheidungsrunde des Sparkassen-Cups am Sonntag bis zur letzten Sekunde spannend. Nach dem Ende der regulären Spielzeit stand es 1:1. Im anschließenden Elfmeterschießen setzte sich der SVW dann durch. 8:7 hieß es schlussendlich für die Gäste.

Vor der stattlichen Kulisse von 90 zahlenden Zuschauern lauerten beide Teams zunächst lange auf den ersten Fehler des Gegners. Doch diesen gab es zunächst nicht. So blieb Halbzeit eins torlos.

Sebastian Michael trifft für Egeln

Nach dem Seitenwechsel war es dann der Gastgeber, der jubeln durfte. Sebastian Michael traf zum 1:0 für Egeln (52.). Nun war der SVW gezwungen, mehr zu riskieren. Und dieses Riskio wurde schnell belohnt. Denn es dauerte nur zwölf Minuten bis zum Ausgleich von Julien Karasch (64.). Dabei blieb es bis zum Schluss und die Entscheidung musste von Elfmeterpunkt fallen.

Hier hatten die Männer aus Wolmirsleben dann die geringfügig stärkeren Nerven und schafften damit den Sprung in die nächste Runde. In dieser wartet auf den SVW nun erneut ein Gegner aus der Salzlandliga. Die Wolmirslebener empfangen am Freitagabend ab 18.30 Uhr den SV Plötzkau, der sich mit 7:0 gegen Blau-Weiß Pretzien durchsetzte.

Egelner SV Germania: Mohr - Schmidt, J. Brauer, St. Brauer, Siegl, Janott, Hohmann, Michael, Jahn (68. Jagnow), Brock (80. Zeidler), Bohne

SV Wolmirsleben: Paternoga - Barbe, Salzmann, Anhalt, Rodriguez-Gomez, Karasch (80. Karasch), Siegel (46. Radl), Frost (56. Hassi), Mack (62. Zehner), Sauer, Stock (85. Holle)

SR: Ralf Wondratschek (Unseburg)

Zuschauer: 90

Tore: 1:0 Sebastian Michael (52.), 1:1 Julien Karasch (64.)

Elfmeterschießen: 1:2 Florian Sauer, 2:1 Sebastian Michael, 2:3 Johnny Rodriguez-Gomez, 3:3 Patrick Jagnow, 3:4 David Barbe, 4:4 Philipp-Lukas Hohmann, 4:5 Sebastian Salzmann, 5:5 Steffen Brauer, 5:6 Karsten Schmidt, 6:6 Jens Brauer, 6:7 Karim Hassi, 7:7 Maik Siegl, 7:8 Patrick Anhalt