Förderstedt l Ottersleben (4:3), Thale (1:0), Irxleben (0:0) oder Olvenstedt (3:4) – der SVF hat gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel tatsächlich eine ordentliche Bilanz und darf sich daher auch beim Primus etwas ausrechnen. „Woran das genau liegt, weiß ich allerdings auch nicht“, sagt Liensdorf. „Es ist schon erstaunlich, dass es so ist. Womöglich legen wir gegen vermeintlich schwächere Teams nicht die richtige Einstellung an den Tag.“ Allerdings, und das betont der Trainer, „muss bei Fortuna schon alles passen, wenn wir etwas mitnehmen wollen. Wir brauchen einen echten Sahnetag, Magdeburg muss einen schwachen erwischen.“

Die Gastgeber trumpfen vor allem mit ihrer breiten Offensive auf. Es gibt keinen herausragenden Stürmer, die 26 Treffer sind auf viele Schultern verteilt. Der erfolgreichste Schütze ist Dennis Baptist mit gerade einmal vier Treffern. „Es ist eine kompakte Mannschaft, die über die vergangenen Jahre gewachsen ist. Wir können uns mit der Abwehr nicht auf einen bestimmten Spieler konzentrieren. Wir werden aber auch kein Bollwerk errichten. Wir müssen sehen, wie wir in die Partie finden und wollen versuchen, unsere Leistung abzurufen. Wir gehen rein wie in jedes Spiel.“

Frühes Tor würde helfen

Helfen würde sicherlich ein frühes Tor. „Das würde uns natürlich entgegenkommen.“ Zuletzt scheiterte der SVF vor allem aufgrund seiner mangelnden Chancenverwertung. Allerdings darf sich das Team auch keine Aussetzer in der Defensive erlauben. „Alles, was wir zugelassen hatten, war auch drin“, haderte Liensdorf nach der Partie gegen den Tabellenletzten aus Krevese, die mit 0:2 verloren wurde. Nun steht ein Spitzenteam gegenüber. Vielleicht sieht der SVF wieder gut aus.

Es fehlen: Necirvan Isa (Schulterverletzung), Maik Teutloff (Sprunggelenks-Verletzung), Martin Stille, Marcus Janich (beide beruflich); SR: Alexander Machui (Uchtspringe), Saison 2014/15: 1:0, 3:0