Atzendorf/Förderstedt l Ordentliche Leistungen boten am ersten Spieltag der Fußball-Landesklasse (Staffel IV) sowohl die ZLG Atzendorf, als auch der SV Förderstedt. Ein positives Ergebnis gab es jedoch nur für die Förderstedter. Denn diese bezwangen Stahl Aken mit 6:2 und setzten sich damit vorerst an die Spitze des Feldes. Die Atzendorfer kassierten indes eine 0:2-Pleite in Kleinmühlingen. Am zweiten Spieltag warten auf beide Mannschaften nun unbequeme Gegner. Die Atzendorfer empfangen den TSV Rot-Weiß Zerbst, Förderstedt gastiert bei Liganeuling SV Bräunrode. Gespielt wird wie gewohnt am Sonnabend um 15 Uhr.

Heimspiel für Atzendorf

ZLG Atzendorf - TSV Rot-Weiß Zerbst (Sa., 15 Uhr). Beim ersten Heimauftritt der noch jungen Saison wollen die Atzendorfer die Niederlage aus der Vorwoche in Kleinmühlingen natürlich vergessen machen. Dazu muss die Defensive wieder gut sortiert auftreten, aber zudem mehr Zug zum Tor entwickelt werden. Beim Saisonauftakt wurde nämlich vor allem deutlich, dass dem neuen Sturmduo Michael Wendenburg und Michael Gehrke noch die Bindung zum ZLG-Spiel fehlt. Dennoch zeigten sich beide sehr engagiert und könnten durchaus eine weitere (gemeinsame) Bewährungschance im Angriff erhalten.

Für Gegner Zerbst ist es indes der erste Punktspielauftritt der Saison. Der Vorjahressechste muss sich also auch erstmal im neuen Spieljahr zurechtfinden.

Förderstedt auswärts gefordert

SV Bräunrode - SV Förderstedt (Sa., 15 Uhr). Keine Probleme im Angriff hatte am ersten Spieltag der SV Förderstedt. Neuzugang Benjamin Kollmann traf gegen Aken gleich viermal und schoss sein Team damit fast im Alleingang an die Tabellenspitze. Doch nun wartet mit dem SV Bräunrode ein unbekannter Gegner: „Sie sollen ein robustes Team sein und sehr heimstark“, hat SVF-Trainer Artan Isufi in Erfahrung gebracht. Deshalb gilt es für die Förderstedter, unnötige Fehler zu vermeiden und im Angriff noch effektiver zu werden.