Staßfurt l Die Frage nach dem Eröffnungsspiel war schnell geklärt. Nachdem die Paarungen feststanden, sagte Klaus Beier, Geschäftsführer des KFV Fußball Salzland, dass die genauen Termine für die erste Runde des 17. Sparkassen-Cups in den nächsten Tagen mit den Vereinen abgesprochen werden. Dorian Reichelt, Abteilungsleiter Fußball bei Union 1861 Schönebeck, als einer der wenigen Vereinsvertreter, merkte direkt an, dass sein Verein Interesse hätte. Die KFV-Verantwortlichen stimmten zu und so trifft im Eröffnungsspiel des diesjährigen Sparkassen-Cups am 12. Juli um 18.30 Uhr der VfB Neugattersleben auf den Verbandsliga-Absteiger.

Es ist eines von vielen Duellen mit dem Stempel „Klein gegen Groß“. In der bewährten Form des Setzen und Losens wurden die Teams in vier Töpfe so aufgeteilt, dass die höchstklassigen Vereine erst sehr spät im Turnier aufeinander treffen können, vielleicht auch erst im Finale am 28. Juli um 16 Uhr in Bernburg.

Doch dass es nicht unbedingt so kommen muss, hat der Sparkassen-Cup schon oft bewiesen. So wie vor einigen Jahren, als Kreisligist VfB Glöthe das Endspiel erreichte. In diesem Jahr wartet aber schon in der ersten Runde mit Neu-Landesligist Rot-Weiß Alsleben eine große Hürde. Auch die anderen Favoriten Askania Bernburg (Wespen) und der SV 09 Staßfurt (Biendorf) bekommen es zunächst mit Kreisligisten zu tun. Es kommt aber auch zu zwei Salzlandliga-Duellen. Die TSG Unseburg/Tarthun empfängt Groß Rosenburg und Egeln und Wolmirsleben richten ein Derby aus, das für ein Raunen bei den Anwesenden sorgte.

„Es sind wieder interessante Paarungen dabei, wir hoffen auf ein faires Turnier“, fasste es Beier zusammen. Frank Krella, Präsident des KFV Fußball Salzland, pflichtete ihm bei und bedankte sich bei der Sparkasse, „dass wir diese Tradition fortsetzen können“, merkte zudem an: „Wir leiten das Geld nur an die Vereine und profitieren als Verband nicht davon.“ Immerhin können die Clubs ihr Konto aufbessern, wenn sie einige Runden überstehen.

Auch Helmut Ibsch, Vorstandsmitglied der Salzland-sparkasse, kündigte seine Teilnahme an einigen Spielen an und unterstrich: „Der Sparkassen-Cup hat sich gut entwickelt und seinen Stellenwert gefunden. Für die meisten Vereine ist das ein festes Datum im Vorbereitungskalender.“ Auch Ibsch hofft auf einen „guten Wettbewerb wie im Vorjahr“, als sich Schwarz-Gelb Bernburg etwas überraschend gegen Union Schönebeck durchsetzte. Doch die Grün-Roten, die im Sommer vor einem Umbruch stehen, wollen dieses Jahr erneut angreifen.