Staßfurt l Zwei Termine sollten sich Spieler und Trainer vom Fußball-Landesligisten SV 09 Staßfurt im Kalender ganz fett mit rot und dreimal unterstrichen markieren. Am Mittwoch, 6. Juni um 19 Uhr und am Sonnabend, 9. Juni um 15 Uhr, sollte sich kein Staßfurter etwas vornehmen. An diesen beiden Tagen hat der Fußball-Verband Sachsen-Anhalt (FSA) die Relegationsspiele der Staffelzweiten der Landesliga um den Aufstieg in die Verbandsliga terminiert. Vorsorglich. Denn ob diese überhaupt stattfinden, steht noch in den Sternen. Aber vorbereitet ist der SV 09 allemal. „Wir werden uns die Tage zusammensetzen und darüber reden“, verrät der sportliche Leiter Christian Krüger. „Wir werden wohl sowohl für die Landesliga als auch die Verbandsliga melden.“ Theoretisch ist da bis zum 31. Mai Zeit. „Aber das ist nur eine Formsache.“

Ob es eine Relegation gibt, bei der die Staßfurter als aktuell Zweiter teilnahmeberechtigt wären, hängt aber von vielen Eventualitäten und offenen Fragen in mehreren Ligen ab. Fest steht, dass der SV Merseburg 99 aus der Oberliga bis in die Landesliga Süd zurückzieht. Das ist Fakt. Wie der Verband aber damit umgeht, ist offen. „Wir haben uns noch nicht so intensiv damit beschäftigt“, gibt Dietmar Bebber, Staffelleiter der Landesliga Nord, zu. Klar ist aber, dass die Ausschreibung des Spielbetriebes eine klare Regelung gefunden hat. „Steigt keine Mannschaft aus der Herren-Oberliga in die Verbandsliga ab, so spielen die beiden Staffelzweiten (der Landesligen, Anm. d. Red.), so sie aufstiegsberechtigt sind, in zwei Relegationsspielen eine dritte Mannschaft aus, die das Aufstiegsrecht zur Verbandsliga erhält“, steht in Paragraf 2.3, Absatz C 2.

Wer steigt aus der Oberliga ab?

Fällt Merseburg direkt in die Landesliga durch und halten die derzeit noch abstiegsgefährdeten Teams Union Sandersdorf, 1. FC Lok Stendal und FSV Barleben alle die Klasse, steigt kein Team aus Sachsen-Anhalt in die Verbandsliga ab. Heißt, dass es eine Relegation in der Landesliga geben müsste. Oder? „Das muss nicht so sein“, erklärt Markus Scheibel, Vorstandsmitglied des FSA. „Es kann auch sein, dass es in der Verbandsliga nur einen sportlichen Absteiger gibt.“ Der zweite wäre der SV Merseburg 99. Damit wäre gewährleistet, dass wie laut offizieller Ausschreibung nötig, mindestens zwei Teams aus der Verbandsliga absteigen. Dann würde die Relegation in der Landesliga entfallen. Endgültig geklärt wird das in den nächsten Wochen. „Es wird am 9. Mai eine Spielausschusssitzung geben“, verrät Scheibel. Da ist die Aufstiegs- und Abstiegsregelung der einzelnen Ligen einer der vielen Ordnungspunkte. Noch so ein Termin also, den sich der SV 09 Staßfurt fett im Kalender markieren sollte. Scheibel kann bisher noch keine definitive Aussage treffen, weil so ein Fall wie Merseburg 99 nicht in den Ausschreibungen vorgesehen war. „Das wussten wir ja nicht vorher.“

Die Staßfurter sollten aber für alle Fälle zweigleisig fahren. Denn vielleicht muss der SV 09 auch gar nicht darauf hoffen, dass es eine Relegation gibt. Staßfurt könnte die Saison auch noch als Meister der Landesliga Nord abschließen und direkt aufsteigen. Das könnte sich aber auch erst am letzten Spieltag entscheiden, wenn der derzeit Zweite Staßfurt beim aktuellen Spitzenreiter Westerhausen gastiert.

Die Planungen für die neue Saison laufen auf jeden Fall. Für beide Ligen. „Die Vertragsverhandlungen sind im Wesentlichen abgeschlossen“, erklärt Krüger. Die Rückmeldungen sind vollumfänglich positiv. „Die Mannschaft bleibt zusammen“, sagt der sportliche Leiter. Niemand will – Stand jetzt – beim immer schneller fahrenden Zug SV 09 Staßfurt abspringen. Möglich, dass der Kader sogar noch aufgestockt wird. „Wir werden in der A-Jugend schauen, ob wir da noch ein paar Talente hochziehen können“, so Krüger.

Beim Rest ist Trainer Jens Liensdorf schon mit offenen Augen unterwegs. „Er guckt auf dem Markt, ob es Spieler aus der Region gibt, die vielleicht nach Staßfurt passen.“ Die Philosophie des Vereins bleibt dabei also bestehen. „Aber noch ist nichts geplant. Die heiße Phase auf dem Transfermarkt geht erst ab dem Mai oder Juni los“, sagt Krüger. Auch da gilt: Spieler müssen Lust und die Qualität für zwei Ligen haben. Vielleicht weiß der SV 09 Staßfurt am 9. Mai schon besser Bescheid darüber, wohin die Reise geht.