Staßfurt l  Im Salzland-Derby beim HV Rot-Weiss Staßfurt siegte Wacker mit 30:27 (11:10). Im Spitzenspiel der Bezirksliga West reiste Westeregelns männliche C-Jugend zum Derby nach Staßfurt. In einem packenden Spiel gewann Westeregeln am Ende in der Salzland-Sporthalle mit 30:27. Damit verteidigte Wacker nicht nur die Tabellenführung, sondern revanchierte sich gleichzeitig für die Heimniederlage (20:24) zum Saisonstart. Die Staßfurter rutschten in der Tabelle auf Platz vier ab, haben jedoch weiterhin, mit nur zwei Minuspunkten mehr auf dem Konto, Kontakt zum Tabellenführer.

HV Rot-Weiss erwischt den besseren Start

Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeber. Leon Ogaitis und Benedikt Meißner sorgten in der zweiten Spielminute für eine 2:0-Führung. Erst in der dritten Minute gelang Wacker der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Gabriel Kuhn. Doch die Gäste kamen anfangs nicht so richtig in Tritt. Staßfurt konnte bis zum 8:6 (17.) stets seine Zwei-Tore-Führung behaupten.

Erst in den letzten Spielminuten der ersten Halbzeit konnte sich der Tabellenführer vor allem in der Deckungsarbeit steigern. Wacker ließ in den letzten achten Minuten der ersten Hälfte nur noch zwei weitere Gegentreffer zu. Das war der Grundstein zur knappen 11:10-Pausenführung für den Spitzenreiter.

Bilder

Westeregeln kam anschließend gut aus der Kabine. Luis Kania erhöhte mit seinen beiden Toren nach Wiederanpfiff auf 13:10. Somit führte erstmals im Spiel ein Team mit drei Toren. Diese Führung währte jedoch nur zwei Minuten. Staßfurt ließ sich nicht abschütteln und verkürzte auf 12:13 (30.). Das Spiel war nun wieder völlig offen. Doch in den entscheidenden Phasen hatten die Gäste aus Westeregeln nun immer wieder die besseren Antworten parat. Immer wenn sich die Gastgeber wieder auf ein oder zwei Tore herankämpften, schlugen die Gäste zurück. Den spielentscheidenden Vorsprung erarbeitete sich Westeregeln zwischen der 41. und 45. Minute. Mit drei Toren in Folge zogen die Gäste auf 25:20 davon.

Als dann Till Specht eineinhalb Minuten vor Spielende zum 23:29 traf, war die Partie endgültig zu Gunsten der Gäste entschieden. Staßfurt konnte bis zur Schlusssirene nur noch auf 27:30 verkürzen.

Für Westeregeln geht es in der Liga erst am 25. Januar (Sonnabend, 14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den Tabellenachten Klein Oschersleben/Oschersleben weiter. Die Staßfurter müssen unterdessen bereits morgen wieder ran. Um 11 Uhr steht das Auswärtsspiel beim Quedlinburger SV auf dem Programm.

Staßfurt: Ben Schellhas, Marvin Becker – Tom Zies, Robin Schmolke (2), Malte Profe (3), Til Conrad Thüne (14), Bennett Witzel (1), Carlos Roscher, Leon Schonherr (1), Benedikt Meißner (3), Maurice Sauter, Leon Ogaitis (3).

Westeregeln: Jannis Tönnigs - Gabriel Kuhn (4), Jannes Witt (2), Sam-Lukas Karpe (1), Johnas Christoph, Till Specht (1), Florian Meyer, Philipp Keil, Till Kühn, Ole Malte Kaschny (6/1), Luis Reinecke, Luis Kania (16/7). Siebenmeter: SFT 0; Westeregeln 9/8 Zeitstrafen: SFT 7, Westeregeln 2 Rote Karte (3x2): Benedikt Meißner (SFT/47.)