Westeregeln l In einem spannenden Meisterschaftsfinale gegen den bis dato punktgleichen Tabellenführer HSV 2000 Zerbst siegte die männliche B-Jugend des SV Wacker Westeregeln am Ende knapp aber verdient mit 27:24 (14:12) und ist somit vor dem letzten Spiel beim Tabellenvierten BSV Magdeburg II nicht mehr einzuholen.

Es war das Spiel des Jahres für die Wacker-B-Jugend. Dementsprechend groß war auch das Zuschauerinteresse. Mit knapp 300 Gästen war die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Ausgangssituation war klar. Nach der knappen 20:21-Hinspielniederlage in Zerbst benötigte Westeregeln einen Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz, um die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.

„Ich bin stolz auf jeden in diesem Team. Zur richtigen Zeit hat alles gepasst.“

Bilder

Tobias Myrrhe (Trainer)

Und die Hausherren erwischten einen Start nach Maß. Nach Toren von Florian Stingl und Luca Elsner (2) führte Wacker nach vier Spielminuten mit 3:0. Einen wesentlichen Anteil am Blitzstart hatte auch die Abwehr um den wieder einmal hervorragend haltenden Alec Stolze im Wacker-Gehäuse. Erst in der fünften Spielminute kam Zerbst per Konter zu seinem ersten Treffer zum 1:3-Anschluss. Westeregeln blieb jedoch sehr aufmerksam und drückte dem Spiel weiter den eigenen Stempel auf.

Als in der zehnten Minute Luca Elsner, trotz nun permanenter Manndeckung, zum 9:3 einnetzte, schien das Spiel früh entschieden zu sein. Wenig später erhöhte Wacker sogar durch Matti Schönbein auf 11:4 (13.). Doch die Zerbster stehen nicht umsonst oben in der Tabelle. Sie kämpften sich bis kurz vor der Pause wieder heran. Zehn Sekunden vor der Halbzeit war das Spiel mit dem 13:12 wieder völlig offen. Wackers Torflaute beendete Luca Elsner noch mit dem 14:12 in allerletzter Sekunde.

Auch in der zweiten Halbzeit begann Westeregeln überragend und erarbeitete sich viele Torchancen, die sie auch in Tore ummünzen konnten. Wacker erspielte sich bis zur 40. Minute erneut eine komfortable Führung von sieben Toren (24:17). Doch wie schon in der ersten Halbzeit, wurde es am Ende der Partie noch einmal spannend. Die Gäste konnten in der 48. Minute auf drei Tore (23:26) verkürzen. Die Trainerbank nahm noch einmal eine Auszeit. Knapp zwei Minuten vor dem Spielende traf Florian Stingl zum 27:23. Das war die Entscheidung. Zerbst gelang nur noch ein weiterer Treffer zum 27:24-Endstand.

Nach dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr. Unter dem tobenden Beifall der Zuschauer feierte die Mannschaft die vorzeitige Landesmeisterschaft. Und so fiel auch das Saisonfazit von Trainer Tobias Myrrhe absolut positiv aus: „Ein Kompliment an alle. Diesen Titel zu holen ist wirklich stark und ich bin stolz auf jeden in diesem Team. Zur richtigen Zeit hat alles gepasst. Das haben wir uns jetzt verdient. Einen großen Dank auch an die Zuschauer und alle Unterstützer sowie an das Betreuerteam Paul Remus und Lucas Vogeler.“

Wacker: Alec Stolze, Marius Göbke - Janosch Reek (1), Felix Großheim (3), Matti Schönbein (5), Luca Elsner (11/3), Elias Meyer, Moritz Specht, Jan Thiele, Florian Stingl (7), Paul Kupke, Jonatan Schmidt

Siebenmeter: Wacker 3/3 - Zerbst 0 Zeitstrafen: Wacker 5 - Zerbst 4