Staßfurt (sbr/mjc) l Einen klaren 41:24 (16:13)-Heimerfolg fuhren die Bezirksliga-Handballerinnen des HC Salzland in ihrem Heimspiel gegen die GWT HarzLuchse ein. Das HCS-Team wollte sich von Beginn an ihren Fans mit einer konzentrierten Leistung präsentieren. Nach knapp 40 Sekunden erzielte Laura Horstmann das 1:0. Die Salzländerinnen erhöhten bis zur 10. Minute, als Laura Nahrendorf traf, auf 6:2.

Dann nahmen die Gäste eine Auszeit. Die Salzländerinnen nutzen nach dieser Auszeit ihre Möglichkeiten jedoch nicht optimal. Im Angriff wurde der Ball oftmals zu einfach kurz vor dem Abschluss weitergespielt und fand dann nicht den Weg ins Tor. In der Abwehr stimmte indes die Zuordnung nicht. So kam das Team der HarzLuchse auf 10:8 (19.) heran. Es entwickelte sich also eine spannende Partie, was von den Salzländerinnen eigentlich nicht gewollt war. Und auch die letzten Minuten in der ersten Halbzeit blieben spannend, so dass nach Angelina Fensterers Treffer zum 16:13-Halbzeitstand für die Salzländerinnen die Seiten gewechselt wurden.

Umstellung in der Abwehr

Nach der Pause erfolgte bei HCS dann eine Umstellung in der Abwehr. Und dies war neben dem schnellen Spiel nach vorn schlussendlich der Schlüssel zum Erfolg. Theresa Hähnel, die nun ihre Handballschuhe an den Nagel hängen will, erzielte in der 33. Spielminute das 19:14. Und dann erfolgte ein Zwischenspurt der Gastgeberinnen. Nach 35 Minuten stand es nach einem Treffer von Anne Kotzerke 21:16. Und die Salzländerinnen zeigten weiterhin eine klare Leistungssteigerung in der Abwehr sowie konsequente Tempogegenstöße.

Zudem brachte auch das Positionsspiel Torerfolge mit sich. Und obwohl Kristina Teumner frühzeitig das 30:19 erzielte (47.), präsentierten sich die Salzländerinnen weiterhin torhungrig. So wurde weiter intensiv um jeden Ball gekämpft. Und dann ging es bei Ballgewinnen schnell in Richtung Gästetor. Kristina Teumner war es dann vorbehalten, den letzten Treffer im Spiel zum 41:24 zu erzielen. Sie war mit einem Dutzend Toren auch die beste HCS-Werferin. Nach der Schlusssirene war die Freude bei den Salzländerinnen natürlich groß.

Die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, verbunden mit einer taktischen Umstellung in der Abwehr und klaren Aufgaben im Angriff, waren der Schlüssel zum am Ende deutlichen Heimsieg gegen die HarzLuchse. Diese mussten neben der Niederlage auch eine Knieverletzung ihrer Spielerin Anne Gatzemann verkraften.

HC Salzland: Anna Schütze, Lisa Jödicke – Carolin Schöne (2), Jacqueline Tomm (1), Anne Kotzerke (3), Theresa Hähnel (4), Jessika Henning, Laura Nahrendorf (2), Laura Horstmann (7), Celina Müller, Angelina Fensterer (2), Naike Reh (6), Pia Schrader (2), Kristina Teumner (12)

Siebenmeter: HCS 1/1 – GWT 3/0

Zeitstrafen: HCS 4 – GWT 1