Westeregeln l Aber auch die Wetterkapriolen bereiteten dem MC Westeregeln am Wochenende keine großen Probleme. Der Lauf der Landesmeisterschaften lief problemlos ab. Und mit zahlreichen guten Platzierungen war der MCW auch sportlich zufrieden. Beim Starkregen am Freitagabend haben die meisten Westeregelner wohl die Miene verzogen und sich in die warme Wohnung verzogen. Bei den Mitgliedern des MC Westeregeln war das anders, sie hätten vor Freude am liebsten ein Tänzchen aufgeführt. Denn für die Strecke war das ein Segen. „Das hat uns sehr in die Karten gespielt“, verrät Dominik Steber, der zweite Vorsitzende des Vereins.

Nach der wochenlangen Dürre war die Strecke „An der alten Ziegelei“ in Westeregeln staubtrocken. Und das sorgte für Probleme, als die PS-Maschinen zum vorletzten lauf der diesjährigen Landesmeisterschaften am Wochenende über die 1,75 Kilometer lange Strecke heizten. Vor allem aufgrund der Sichteinschränkung.

Doch nicht nur der freitagliche Regen schuf Abhilfe, „wir haben auch extra noch aufgerüstet“, berichtete Steber und meinte damit einen W 50 Wasserwagen, der zwischen den Rennen auf der Strecke unterwegs war. Dadurch hatter der MCW die Situation „gut im Griff“, konnte jedoch noch nicht ahnen, dass das fehlende Wasser der vergangenen Wochen am Sonntag runterkommen sollte. „Es gab einen totalen Wetterumbruch, es war eine richtige Schlammschlacht am Sonntag“, so Steber. Das war eine echte Herausforderung für die Fahrer, sie waren komplett durchnässt.“ Dennoch liefen die Rennen „komplett unfallfrei“ ab und „die Ärzte hatten Langeweile.“ Aber so soll es ja auch sein.

Bilder

Die Milz herausgerissen

Dabei waren die vielen helfenden Hände entscheidend. „Wir haben uns die Milz herausgerissen. Wir danken den vielen Helfern, ohne sie wäre das nicht möglich gewesen“, so Steber. Doch nicht nur organisatorisch haben die Westeregelner wieder ein tolles Event auf die Beine gestellt, auch sportlich lief es top.

Steber kam da aus dem Schwärmen über die MWC-Starter gar nicht mehr heraus. Allen voran sei da Jan-Leon Thiele zu nennen, der in der Klasse 3 (85ccm) Silber holte. „Er ist unser größtes Talent, ein Hoffnungsträger und ein ganz großer Kämpfer“, so Steber, der damit rechnete, dass er auf das Podest kommt. Jamie Werkmeister kam im ersten Lauf unglücklicherweise zu Fall, hat „ein paar blaue Flecken“ davongetragen. Doch der 2. Vorsitzende lobt auch ihn: „Er hat sofort weitergemacht und sich durchgekämpft. Das macht den Sport doch aus und freut uns.“

Ebenfalls spektakulär ist die Geschichte von Oliver Steinbrenner. Erst seit März diesen Jahres ist er im Motorsport dabei und setzte mit dem sechsten Platz in der Clubsport-Klasse ein großes Ausrufezeichen. „Das ist eine Glanzleistung, das Ergebnis spricht für sich und zeigt, wie ehrgeizig er ist“, staunte Steber.

Auch der Silberrang von Lucy Juska bei den Damen und der dritte Platz von ihrem Bruder Max in der MX2-Klasse haben den MCW sehr gefreut. „Unter diesen extremen Bedingungen sind das sehr gute Ergebnisse unserer Fahrer“, so Steber. „Aber wir haben das kommen sehen.“ Der MC Westeregeln weiß, was die Fahrer können. Und ebenfalls, dass die vielen Helfer immer am Start sind. So konnte erneut ein positives Fazit gezogen werden.