Westeregeln l Der Schlüssel zum Erfolg war wieder einmal eine gut funktionierende Abwehr. Waren es im ersten Spiel noch 27 Gegentore, in Calbe an Spieltag zwei 23, so waren es gegen Wittenberg nur noch 20 Gegentreffer. Auch im Angriff zeigte sich Wacker sehr konstant und erzielte zum dritten Mal 27 Tore.

Gäste zu Beginn in Führung

Das war gegen die hochgewachsenen Spieler der Wittenberger nicht selbstverständlich zumal Wacker auch noch auf den gesperrten Luca Elsner verzichten musste. Die mit nur acht Spielern angereisten Gäste erwischten den besseren Start und lagen bis zum 2:3 in der fünften Spielminute stets in Führung. Dann drehten die Gastgeber binnen drei Minuten die Partie. Zwei Tore von Janosch Reek und ein sehenswerter Heber von Jan Thiele sorgten für die zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung zum 5:3 (9.). Bis zur Pause steigerte sich Wacker immer weiter, wurde immer selbstsicherer und vergrößerte den Vorsprung auf vier Tore zum 13:9-Pausenstand.

Noch einmal brenzlig wurde es für die Gastgeber zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, als die Gäste mit drei Toren in Folge auf 13:12 (28.) verkürzten.

Schwächephase schnell überwunden

Aber auch diese kurze Schwächephase überwanden die Gastgeber und konterten umgehend. In den folgenden sieben Spielminuten präsentierte sich Wacker um den gut haltenden Alec Stolze bärenstark und ließ keinen Gegentreffer zu. Vorn trafen Janosch Reek (2), Florian Stingl und Paul Kupke und schon stand es 17:12.

Das war die Vorentscheidung im Spiel. Die Gäste erholten sich von diesem Rückschlag nicht mehr. Am Ende setzte sich Westeregeln sogar noch weiter ab und feierte schlussendlich einen ungefährdeten 27:20-Heimerfolg und hat jetzt erst einmal satte fünf (!) Wochen Spielpause bevor es dann zum Auswärtsspiel nach Jessen (20. Oktober, 17 Uhr) geht.

Wacker: Alec Stolze, Marius Göbke - Janosch Reek (5), Felix Großheim (2), Matti Schönbein (4), Pascal Finkelmann, Moritz Specht, Patrice Eich, Jan Thiele (1), Florian Stingl (13/3), Elias Meyer, Paul Kupke (2).

Siebenmeter: Wacker 3/3, Wittenberg 4/2

Zeitstrafen: Wacker 2, Wittenberg 0