Staßfurt l Manschaftskapitän Sebastian Busche war zufrieden mit den Ergebnissen. „Nach fast sechs Monaten ohne Punktspiel weiß man kaum, wo man steht. Hätte uns deshalb jemand vor dem Wochenende gesagt, dass wir zwei Punkte mitnehmen, hätten wir zugeschlagen“, so Busche. Am Ende wurden es sogar drei.

TTC Staßfurt – Köthener SV 7:5

Den Auftakt machte das Duell mit dem Köthener SV. Ein unbekannter Gegner für die Bodestädter, denn „gegen sie hatten wir zuvor noch nie gespielt“. Doch letztlich brachten die Gastgeber das erste Aufeinandertreffen souverän über die Bühne. Der Auftakt sah jedoch wenig vielversprechend aus. Sowohl Busche, als auch der Parallel spielende Yannik Henke mussten sich in vier Sätzen geschlagen geben. Und auch Maik Amme musste sein Spiel im fünften Satz abgeben. Lediglich Jonas Lyko konnte das erste Erfolgserlebnis für seine Farben einfahren.

Doch Busche wurde angesichts des holprigen Starts nicht Angst und Bange. „Köthen ist im oberen Paarkreuz stark, wird aber im mittleren und unteren Paarkreuz schwächer“, analysierte der Kapitän. Und die folgenden Ergebnisse sollten diese Aussage unterstützen. Im weiteren Verlauf glichen Philipp Seltitz und Steffen-Tobias Beyer jeweils in drei Sätzen zum 3:3-Zwischenstand aus.

Durch einen 3:1-Satzerfolg in Busches zweitem Spiel gingen die Staßfurter anschließend erstmals in Führung, bevor sich in den letzten Duellen ein Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte. Die Entscheidung fiel im unteren Paarkreuz, in dem sich Seltitz und Beyer erneut schadlos hielten und den knappen aber verdienten 7:5-Erfolg eintüteten.

TTC „Glück Auf“ Staßfurt: Sebastian Busche (1), Yannik Henke, Jonas Lyko (2), Maik Amme, Philipp Seltitz (2), Steffen-Tobias Beyer (2)

TTC Staßfurt – DJK Biederitz 6:6

Vier Stunden später erfolgte der erste Aufschlag im zweiten Spiel gegen Biederitz. Gegen die Gäste aus dem Jerichower Land „ist es immer ausschlaggebend, mit welcher Besetzung sie anreisen“, wusste Busche. „Zu unserem Glück war es eine etwas schwächere.“ Das zweite Duell startete deutlich ausgeglichener. Busche und Henke punkteten für Staßfurt, doch Lyko und Amme mussten sich geschlagen geben, was Biederitz zum Ausgleich nutzte. Seltitz mit seinem dritten Drei-Satz-Erfolg an diesem Tag und Busche holten zwei weitere Siege für den Gastgeber, doch ein Zwischenspurt von drei Siegen in Folge schien für eine Vorentscheidung zugunsten der Gäste zu sorgen, die zu diesem Zeitpunkt mit 6:4 führten.

Doch abermals zeigte sich das untere Paarkreuz in Bestform. Beyer (3:0) und Seltitz (3:2) sicherten die Punkteteilung. „Insbesondere für Philipp freut es mich, denn er hat einen super Tag erwischt und konnte alle vier Spiele für sich entscheiden“, lobte Busche.

TTC „Glück Auf“ Staßfurt: Sebastian Busche (2), Yannik Henke (1), Jonas Lyko, Maik Amme, Philipp Seltitz (2), Steffen-Tobias Beyer (1)