Staßfurt l Einer trug dabei einen schweren Rucksack auf den Schultern: Tim Dornemann. Eigentlich spielt er in der Reserve, damit Landesklasse. Aufgrund des dünnen Kaders half er aber in der Ersten aus. „Es war Tims erstes Oberliga-Spiel“, erklärte VC 97-Trainer Michael Frost. „Er trainiert zwar mit uns mit, aber dennoch war die Situation für ihn absolut neu. Tim hat sich aber durchgebissen und ist super mit dem Druck umgegangen.“

Aber nicht nur Dornemann musste sich erst einmal finden. Das gesamte Team stand in dieser Formation zum ersten Mal auf der Platte. Die Abstimmungen passten nicht zu 100 Prozent. So ging der erste Satz verloren. „Aber wir haben uns danach immer besser hineingefunden“, berichtete Frost. „Bei der Mannschaft ist das Vertrauen gewachsen und die Jungs haben sich gegenseitig unterstützt.“ Dies zahlte sich aus und der zweite Satz ging an die Gastgeber. „Danach haben wir beschlossen, diese Formation für die Partie beizubehalten.“

Der dritte Satz war dann ein Ärgernis für den VC 97. „Wir haben geführt und den Durchgang dann noch aus der Hand gegeben“, haderte Frost. Allerdings lobte er seine Mannschaft auch für ihre Moral. „Wir haben deshalb nicht aufgesteckt.“

Staßfurt verfolgte nun eine klare Aufschlagstaktik. „Wir wollten weite Bälle schlagen.“ Dies zahlte sich aus. „Dadurch ist es uns gelungen, den Gegner so vor ein paar Probleme zu stellen.“ Der VC 97 gewann den vierten und fünften Satz. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft“, lobte der Trainer. „ Wir haben zwei wichtige Punkte eingefahren und einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf Abstand gehalten.“ Staßfurt belegt derzeit den fünften Platz.

VC 97 Staßfurt: Stinner, Ruhnow, Bornemann, Haustein, Stavbar, Karnstedt, Dornemann