Der Stendaler Kraftsportler Oliver Beck hat im Rahmen der Messe FIBO in Köln an einem europaweiten, hochklassigen Wettbewerb in der Kraftsport-Disziplin Bankdrücken teilgenommen und wurde Achter.

Köln/Stendal l Am Abend vor dem Wettkampf fanden sich alle Teilnehmer im Hotel zum Wiegen ein. Als die ersten Starter das Foyer betraten, konnte man ahnen, dass es für den Stendaler angesichts der körperlichen Ausmaße einiger Teilnehmer sehr schwer würde. So stand nach dem Wiegen fest, dass er mit 104 Kilogramm der leichteste aller elf Teilnehmer war und der schwerste Athlet ganze 134 Kilo auf die Waage brachte.

Nach dem Wiegen ging es erst mal zum Essen, um sich für den nächsten Tag zu stärken. Auf der FIBO angekommen, fanden sich alle Teilnehmer im Aufwärmbereich ein, einschließlich der 13jährigen Maryana Naumova, die zwischen den ganzen Muskelpaketen mit ihren 62 Kilogramm Gewicht kaum auffiel. Gegen 14.30 begannen alle Starter sich langsam aufzuwärmen und die Anspannung und Aufregung stieg allmählich.

Nicht zuletzt deshalb, weil der gesamte Wettkampf vom "Pro7 Galileo Fernsehteam" begleitet wurde, das einen Bericht über Maryana drehte.

Es wurde recht früh klar, dass hier die absolute Bankdrückerelite am Start ist. Unter den Teilnehmern waren mit dem Ungarn Laszlo Meszaros und dem Russen Vladimir Kraftsov die zurzeit besten RAW Bankdrücker der Welt am Start. Die beiden Schwergewichte lieferten sich beim Aufwärmen einen Wettstreit der besonderen Art und puschten sich gegenseitig mit ihren Gewichten nach oben. Allein das mitzuerleben war die Reise wert.

Die Lasten beim Aufwärmen ließen erahnen, dass die Wettkampfergebnisse weit über 250 Kilogramm gehen werden. Oliver Beck entschied sich im ersten Versuch für 210 Kilo, die er auch gültig zur Hochstrecke brachte. Seinen zweiten Versuch mit 220 Kilo bekam er aufgrund eines technischen Fehlers ungültig. Im dritten und letzten Durchgang ließ er die gleiche Last auflegen und konnte sie diesmal bewältigen. 220 Kilogramm bedeuteten für ihn Platz acht.

Mit diesem Platz war der Altmärker in diesem Teilnehmerfeld mehr als zufrieden. Mit Einstiegsgewichten von 275 und 285 Kilo machten Meszaros und Kraftsov die ersten beiden Plätze unter sich aus. So standen am Ende des Wettkampfes für Laszlo Meszaros 295 kg und für Vladimir Kraftsov sage und schreibe 302,5 kg zu Buche, was schließlich den Sieg für den Russen bedeutete.

Auch wenn Oliver Beck es diesmal nicht unter die besten fünf geschafft hatte, war es dennoch eine tolle Erfahrung und Ehre für ihn mit diesen Ausnahmeathleten in einem Wettkampf zu sein und bleibt ein unvergessliches Erlebnis.