Am 24. Spieltag der Fußball-Landesklasse stehen zwei ostaltmärkische Derbys auf dem Programm. Viktoria Uenglingen empfängt Saxonia Tangermünde und Rot-Weiß Arneburg bittet die krisengeschüttelten Goldbecker zum Duell.

Stendal l Ins Jerichower Land führt der Weg den Kreveser SV (Genthin) und Medizin Uchtspringe (Güsen). Ebenfalls zu einem abstiegsbedrohten Team reist Germania Tangerhütte. Das Borstel-Team tritt in Salzwedel an. Der SSV Havelwinkel Warnau empfängt den FSV Heide Letzlingen zum Verfolgerduell.

In der Vorwoche machte der Kreveser SV in Liesten trotz der 1:3-Niederlage vieles richtig. "Wir müssen unsere Chancen nur nutzen und müssen von Anfang an aggressiv sein", schwört Holm Hansens seine Mannschaft auf die für den KSV schwere Auswärtsfahrt nach Genthin ein. Christian Bissinger ist wieder spielberechtigt und Jan-Peter Ernst dürfte auch in den Kader zurückkehren. Genthin verlor in der Vorwoche zwei Punkte in Uchtspringe und braucht jeden Punkt im Abstiegskampf.

Seine Offensivqualitäten stellte der SSV Havelwinkel Warnau gegen Güsen (5:2) eindrucksvoll zur Schau. Am Sonnabend empfängt der Tabellenfünfte Heide Letzlingen. Die Mannschaft von Dieter Förster wird sicherlich kompakter stehen. "Warnau ist sehr heimstark, wir wollen zumindest nicht verlieren. Ein Punkt wäre gut", gibt Letzlingens Vereinsvorsitzender und Spieler Andreas Lenz zu Protokoll. Gut möglich, dass sich Lenz morgen zwischen den Pfosten wiederfindet, denn die beiden etatmäßigen Torhüter Marc Mette und Thomas Lübke fehlen, und sollte nicht noch passender Ersatz gefunden werden, wird wohl Lenz den FSV-Kasten hüten müssen.

Auch Germania Tangerhütte konnte in der Vorwoche die unheimliche Erfolgsserie von Rot-Weiß Arneburg nicht beenden. In Salzwedel soll es nun wieder besser laufen. Unterschätzen wird das Borstel-Team den Kontrahenten nicht. In Tangerhütte holte Eintracht Salzwedel ihren bisher einzigen Auswärtssieg.

Für die Moral war der späte Punktgewinn von Medizin Uchtspringe gegen Genthin Gold wert. "Wir haben nicht schlecht gespielt", sagte Trainer Jörn Schulz nach der Partie. Gegen Güsen muss der Aufsteiger seine individuellen Fehler abstellen, denn bei einer Niederlage ist die Germania zurück im Rennen um den Klassenerhalt.

Elf Pflichtspiele im Mai - die Nachricht erhielt Heiko Gödecke, der Trainer von Saxonia Tangermünde, bereits am vergangenen Freitag. "Ich bin verärgert. Der Kreis hat es vorgemacht, wie es gehen kann, und die Saison verlängert. Fußball sollte die schönste Nebensache bleiben. So ein Programm absolviert kein Profi, aber wir sollen es machen. Ich habe Stundenten und Leute, die auf Montage sind. Für mich ist das absolute Wettbewerbsverzerrung."

"Ich bin verärgert. Für mich ist das absolute Wettbewerbsverzerrung!"

Heiko Gödecke (Trainer Saxonia)

Die Partie bei Viktoria Uenglingen, dem heimstärksten Team der Klasse, ist für Gödecke "eine harte Nuss". Bis jetzt sind alle Spieler an Deck.

Die Vorzeichen zwischen dem Derby von Rot-Weiß Arneburg und Blau-Gelb Goldbeck könnten unterschiedlicher nicht sein. Goldbeck spielt eine erschreckende Rückrunde, Arneburg ist seit elf Spielen ungeschlagen. "Wir sind nach der bisherigen Rückrundenbilanz in der Pflicht, unser Ansehen wieder herzustellen. Dieses Derby ist die beste Möglichkeit dazu. Die in der Vorwoche eingesetzten Stachel, Schulze und Giese werden wieder fehlen", blickt Goldbecks Jürgen Dobberkau voraus. RWA-Coach Mario Forstreuter trifft auf seine früheren Mannschaftsgefährten. "Es ist sicherlich ein besonderes Spiel für mich, aber wir wollen unsere Serie fortsetzen." Fehlen werden Wichmann, Gralow und Kubitza.