Stendal (wse/cme/ume) l Am dritten Saison-Spieltag in der Staffel Nord der Fußball-Landesliga haben aus unserem Landkreis der Möringer SV und Tangermündes Saxonen jeweils Heimrecht. Dagegen treten Bismarks TuS-Kicker auswärts an.

Möringer SV - SV Irxleben. Der MSV hat am Sonntag in Tangermünde Anschauungsunterricht genommen, wie man Irxleben stoppen kann. Neben Trainer Rico Matschkus waren etliche Akteure vor Ort. "Wir werden versuchen, hinten wenig zu zulassen und lange die Null halten, sowie natürlich einige Konter setzen", meinte der MSV-Coach.

Fehlen werden Philipp Kühne (Schleimbeutelentzündung im Knie), Tobias Trefflich (Knie) und Markus Laser (privat verhindert). Dafür darf nach abgesessener Sperre David Berr wieder ran. Die Gäste aus der Börde sind klarer Favorit, müssen sich in der Angriffsgestaltung steigern. Die Gegnerschaft wird weiter Beton anrühren, um zu punkten.

FSV Barleben - TuS SW Bismark. Der frühere Trainer und Sponsor des Haldensleber SC, Stefan Grabinski, ist nunmehr der Chef beim FSV Barleben. Damit sind dort natürlich relativ große Erwartungen entstanden. Zumindest im Vorderfeld, wenn nicht sogar an der Spitze des Klassements werden die Männer aus dem nördlichen Umfeld der Landeshauptstadt am Saisonende erwartet. Namen wir die Maddaus-Brüder oder René Heckeroth sind auch hier gut bekannt.

Bei den Bismarkern sind Mannschaftskapitän Michael Metzger (beruflich verhindert) und Philipp Grempler (private Gründe) nicht mit von der Partie. Hinter dem Einsatz des derzeit erkälteten Tobis Klose steht noch ein Fragezeichen.

Positiv ist, dass Christoph Grabau aller Wahrscheinlichkeit nach für TuS in Barleben auflaufen wird. Er muss sich wegen seines Knorpelschaden keiner Operation unterziehen, wie zunächst befürchtet wurde. "Gegen Potzehne haben wir ordentlich gespielt. In Barleben müssen wir unsere Spielanlage ähnlich gut durchziehen und äußerst konzentriert sein", sagt TuS-Coach Dirk Grempler. Referee ist Marco Uhlmann.

Saxonia Tangermünde - Germania Halberstadt II. Die Elbestädter sind auf einem guten Weg, standen in der Vorwoche gegen Irxleben (1:1) kompakt. "Wir wissen gegen Halberstadt nicht, was uns erwartet. Zweite Mannschaften sind schwer einzuschätzen", blickt Saxonia-Trainer Heiko Gödecke auf das dritte Heimspiel in Folge voraus. Die Vorharzer starteten mit einer 1:6-Niederlage beim Schönebecker SV in die Saison, gewannen in der Vorwoche jedoch mit 2:1 gegen den MSV Börde. Mit Stürmer Max Worbs verfügt die Germania-Zweite, die im Vorjahr sang- und klanglos aus der Verbandsliga abstieg, über Regionalligaerfahrung.

Verzichten muss Gödecke morgen weiterhin auf Marcel Werner. Angeschlagen sind Alexander Sandomirski (Knie), Tomasz Hampel (Rücken) und Martin Doerjer. Gut eingefügt hat sich Neuzugang Markus Kriebitzsch. Die Partie wird um 15 Uhr angepfiffen und steht unter der Leitung von Michael Damke.