Stendal (mna) l Zu einem wahren Showdown kommt es in der Landesliga der C-Junioren sowohl an der Tabellenspitze, als auch im -keller. Während die Spg Tangermünde/Schönhausen/Klietz und der Osterburger FC noch um den sportlichen Klassenerhalt fighten, geht es für den TuS SW Bismark im direkten Duell nun um den Titel.

Spielgemeinschaft Tangermünde/Schönhausen/Klietz - Osterburger FC 3:1 (1:1). Auch wenn bereits vor dem Anpfiff klar war, dass die Spg selbst im Falle des Klassenerhalts in der kommenden Saison in der Kreisliga auf Torejagd gehen wird, wollte man in beiden Lagern die Partie für sich entscheiden.

Im ersten Spielabschnitt konnten die Hausherren spielerisch überzeugen, doch die gefährlicheren Abschlüsse verbuchte der Gast. Vor allem nach Standards wurde es brenzlig. Nicht zuletzt der Versuch von Kevin Voß (Pfosten) sorgte für Gefahr. Der erste Treffer fiel aber auf der Gegenseite: Nach einem Rückpass nutzte Kapitän Tobias Ziem den indirekten Freistoß zur 1:0-Führung. Im Gegenzug setzte der OFC bissig nach und glich sofort wieder aus.

Nach Pause dauerte es nur eine Minute, ehe die Gastgeber wieder in Front gingen. Nach Ballgewinn ging es ganz schnell nach vorne und Bastian Arndt vollendete clever. Den Siegtreffer erzielte der aufgerückte Richard Jahns, ehe Osterburgs Maxim Garan noch zwei Riesenchancen liegenließ.

Tangermünde/Schönhausen/Klietz: Lindner - Köppe, C. Hoffmann, T. Müller, Bröker, Halke, Pumptow, Ziem, Jahns, Gladis, Bleis (Seeger, Grudzewitz, Arndt, Northe).

Osterburg: Mette - Kehling, A. Hoffmann, Gernecke, Bremer, Voß, Schulenburg, Muhl, Pötschke, Hesse, Garan (Behrendt, O. Müller, Mathis, Bergmann).

Torfolge: 1:0 Ziem (22.), 1:1 Garan (23.), 2:1 Arndt (36.), 3:1 Jahns (48.).

Magdeburger SV Börde - TuS SW Bismark 1:2 (1:0). Für das Team von Eric Bartsch stand am Sonntag die Generalprobe auf dem Plan: Mit dem MSV Börde musste man beim Rangdritten beweisen, dass man für das Topspiel bei Fortuna Magdeburg in der kommenden Woche gerüstet ist. Bei diesem nervenaufreibenden Auf und Ab musste man auf Kunstrasen zunächst einen Rückstand in Kauf nehmen, ehe Felix Jubert per Strafstoß den Ausgleich markierte.

Kurz darauf wendete sich das Blatt aber ausgerechnet durch ein Eigentor - 1:2. Doch die Schlussphase versprach noch einmal Spannung. Erst scheiterte der MSV am Pfosten, ehe Bismark zwei Mal knapp vorbeischob.

TuS SW Bismark: Thieß - Scharge, Lemme, Bahlecke, Hein, Motejat, Jubert, Kujawski, Ahrendt, Bock, Pachali (Albrecht, Vinzelberg, Wöllmann, Altrock).

Torfolge: 1:0 (20.), 1:1 Jubert (42./FE), 1:2 (44./ET).