Stendal l Viel ist nach dem 6:0-Heimsieg des Sonntags gegen das Tabellen-Schlusslicht Schönebecker SC nicht mehr zu schreiben. Lok-Trainer Sven Körner teilte die Meinung der meisten Beobachter der Begegnung: „In der ersten Halbzeit war viel Gutes zu sehen, danach war die Motivation recht gering.“

Jetzt will er erst einmal Abstand zum Fußball gewinnen und die nächsten Tage sowie Weihnachten im Kreise der Familie verbringen.

Gänzlich loslassen vom Fußball werden er und das Gros seiner Kicker aber auch in der Winterpause nicht, denn die Stendaler Kicker werden in dieser Zeit an nicht weniger als sechs Hallenturnieren teilnehmen. Eine Übersicht erfolgt gesondert im grünen Kasten.

Testspiel gegen Regionalligist Goslar

Nachdem an besagtem 18. Januar der Start in die Vorbereitung der Punktspielserie erfolgt, sind einige Testspiele angesagt. So werden die Stendaler Lok-Akteure auswärts beim Regionalligisten Goslarer SC antreten und daheim den sachsen-anhaltischen Oberligisten Askania Bernburg empfangen. Zudem gibt es zum Beispiel traditionelle das Aufeinandertreffen mit dem VfB Ottersleben, diesmal in der Landeshauptstadt, und auch ein Spiel gegen Rot-Weiß Arneburg, und zwar am heimischen Hölzchen.

Körner hofft sehr darauf, dass er zum Vorbereitungauftakt 2016 auch die derzeit gesundheitlich angeschlagenen Moritz Instenberg und John Ziesmann zu Trainingseinheiten begrüßen kann.

Kühn und Breda stehen bei je sechs Toren

Die interne Lok-Torschützenliste umfasst inzwischen bereits drei Eigentore von Konkurrenten. Das ist wahrlich ungewöhnlich hoch:

Vincent Kühn 6

Lukas Breda 6

Benedikt Nellessen 5

Moritz Instenberg 4

Philipp Groß 3

Franz Erdmann 2

Steven Schubert 1

Johannes Marhold 1

Martin Gebauer 1

Max Salge 1

Philipp Grempler1

Clemens Paul Berlin1

Artem Sikulskyi1

Eigentore (Schönebeck 2, Piesteritz 1) 3