Stendal l Im Vorfeld der Partie musste Coach Simon Gerstner auf einige wichtige Spieler verzichten. Neben Goroncy, Falke, Finselberger und Weinstrauch fehlte auch Felix Breitmeier, sodass vor allem auf den großen Positionen der BBC geschwächt in die Partie gegen die großgewachsenen Hallenser ging.

Zudem spielten Karras und Noori angeschlagen. Erfreulich war jedoch, dass mit Tim-Ole Stricker ein vielversprechender Neuzugang aus Hamburg sein erstes Spiel für die Oberliga-Mannschaft des BBC machte.

Die Partie begann mit starker Defense auf beiden Seiten. Die Gäste erwischten zwar den besseren Start, jedoch gestaltete der BBC die Partie mit schnellem Spiel ausgeglichen (11:14).

Gäste mit Spielbeginn sehr effektiv

Bereits in dieser frühen Phase hätten die Lizards bereits einen Vorsprung herausspielen können, wäre der Umgang mit besten Wurfgelegenheiten nicht so fahrlässig. Die Gäste trafen dagegen hochprozentig aus der Mittel- und Ferndistanz und konnten bis zum Ende des ersten Viertels auf 13:21 davonziehen.

Das zweite Viertel begann, wie das erste endete. Der BBC vergab selbst einfache Korbleger, während die Gäste eiskalt auch schwierige Würfe trafen.

Trotz eines 2:10 Laufs gegen die Lizards (15:31) hatte keiner das Gefühl, der BBC würde die Partie herschenken.

BBC stemmt sich gegen die Niederlage

Mit viel Engagement in der Verteidigung blieben die Lizards in Schlagdistanz. (24:39) Erneut war es dann jedoch ein 0:7 Lauf der Gäste, mit denen das Viertel schloss.

Beim Halbzeitstand von 24:46 schienen die Verhältnisse dann doch geklärt. Doch anders als zuletzt gab der BBC zu Beginn des dritten Spielabschnitts noch einmal Gas.

Innerhalb von fünf Minuten verkürzte der BBC mit einem 13:5 Lauf den Rückstand auf 37:54. Das Publikum war begeistert und witterte eine Chance zum Comeback.

Doch erneut ließen bei den Lizards zum Viertelende hin die Kräfte nach. Wenige Ballverluste reichen und der Spielfluss geriet ins Stocken.

Vorentscheidung vor dem letzten Viertel

Nach einer Auszeit der Gäste zog Halle die Zügel deutlich an und beendete mit einem 0:18 Lauf die Hoffnungen der Lizards. Mit einem 37:65 Rückstand ging es in das letzte Viertel.

Die Jungs um Kapitän Mogk gaben noch einmal alles, um eine erneute Klatsche zu verhindern und das Publikum wieder ins Spiel zu bringen.

Offensiv agierten die Lizards aber zu sehr nach dem Prinzip Brechstange und kamen nur noch selten zu gelungenen Spielzügen.

Die Gäste blieben weiter treffsicher, sodass auch das letzte Viertel klar an die Saalestädter ging. Mit 47:92 verlieren die Lizards letztlich auch in der Höhe verdient gegen den Tabellenführer.

Blick geht nach vorne

Der Blick richtet sich nun nach vorne. Nach der Weihnachtspause steht das nächste Heimspiel am 04. Januar gegen Quedlinburg auf dem Programm. Bis dahin wollen die Lizards neue Kräfte sammeln und wieder angreifen.

Mit zwei Punkten liegen die Stendaler auf dem sechsten und damit vorletzten Tabellenrang

Statistik

BBC Stendal: Herrmann 6, Karras, Kurz, Mogk 11, Noori, Schliefke 7, Stricker 6, Vurczer, L. Wille 13, R. Wille 4.