Stendal l Nach zuletzt zwei Niederlagen rechneten sich die Lizards des BBC Stendal gegen die Sixers II eine Menge aus. Der erste Heimsieg sollte vor allem mit harter Verteidigung und strukturiertem Angriffsspiel eingetütet werden. Es kam jedoch anders.

Der BBC legte auch gleich entfesselt los. Schnelle Ballgewinne waren die Folge. Zudem fand nahezu jeder Wurf der Lizards sein Ziel. Mit einer schnellen 10:0-Führung war auch das Publikum sogleich auf Betriebstemperatur. Nach und nach fanden jedoch auch die Gäste zu ihrem Spiel, das vor allem auf Distanzwürfe und schnelle Drives zum Korb ausgelegt war. Die Schlussphase des ersten Viertels gehörte den Sixers, die beim Stand von 22:24 wieder in Schlagdistanz waren.

Zweites Viertel ausgeglichen

Das zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichen. Die Gäste konnten immer wieder aus der Distanz punkten, während der BBC vor allem über Berner punktete, der im Eins gegen Eins von den Gästen kaum zu halten war. Zur Halbzeit stand ein denkbar knapper 43:44- Rückstand für die Lizards auf der Anzeigetafel.

Auch im dritten Viertel zeigten beide Offensivreihen, was sie drauf haben und ließen das orange Leder immer wieder sehenswert in den Korb fliegen. Zunächst konnten sich die Gäste erstmals etwas absetzen (54:61), ehe Mogk mit sieben Punkten in Folge den BBC heranführte (63:63). Mit 66:72 ging es in den letzten Spielabschnitt.

Trefferquote lässt nach

Beiden Teams war nun das intensive Spiel anzumerken. Die Trefferquote ließ etwas nach. Die Lizards glaubten an ihre Chance und kämpften sich über Klaus und Mogk wieder heran (73:73).

Doch wie zuletzt konnte der BBC nicht den entscheidenden Schritt zulegen, um sich abzusetzen. Eine Minute vor dem Ende war der Ausgang der Partie beim Stand von 78:80 völlig offen. Berner verpasste zunächst den Ausgleich, wobei zum Unmut der Lizards der Foulpfiff ausblieb.

Im Gegenzug ahndeten die Unparteiischen die aufkommenden Emotionen auf der Lizardsbank mit einem technischen Foul, sodass die Gäste an die Freiwurflinie gingen. Der fällige Wurf fand sein Ziel nicht und auch aus dem anschließenden Ballbesitz schlugen die Sixers kein Kapital. 25 Sekunden vor dem Ende haben die Lizards die Chance zum Sieg in ihren Händen. Der Dreipunktewurf des BBC ging jedoch daneben, sodass die Stendaler schnell foulen mussten, um die Uhr anzuhalten. Die Gäste behielten die Nerven und verwandeln beide Freiwürfe (78:82).

Berner gelingt ein Dreier

Vier Sekunden vor Schluss gelang Berner per Dreier der Anschluss (81:82). 0,3 Sekunden vor dem Ende schafft es der BBC erneut zu foulen und tatsächlich verwandeln die Sixers nur den zweiten Freiwurf (81:83), sodass es für den BBC noch einmal mittels Einwurf und direktem Tipp-Versuch in den Korb die Möglichkeit zum Ausgleich gab. Der Einwurf fand jedoch keinen Abnehmer.

Coach Braun: „81 Punkte zeugen von einer guten Offensivleistung. Diese sollten aber für einen Sieg reichen, sodass wir diesmal mit unserer Verteidigung nicht zufrieden sein können. Für die Zuschauer war das sicherlich eine packende Partie, leider nicht mit dem gewünschten Ausgang.“

 

BBC Stendal: Büst, Gatzka, Adams (10), Mogk (16), Berner (25), Gerstner (7), Falke (8), Gäde, Lemme, Herrmann (4), Klaus (9), Stock (2)