Sangerhausen/Stendal l Mit zwei Gold- und jeweils vier Silber- und Bronzemedaillen gehörten die Aktiven des BRS SV Stendal am 25. August zu den erfolgreichsten der rund 1100 Teilnehmern der „29. Landessportspielen für Behinderte und ihre Freunde“ in Sangerhausen.

Im dortigen Friesenstadion waren sechs Wertungsstationen, die in Anlehnung an Geschichte und Traditionen des Mansfelder Landes vorbereitet wurden. Die Aktiven konnten sich mit und ohne Handicap paarweise in Schnelligkeit, Kraft und Geschicklichkeit messen. So hießen die Wettbewerbe: Rosen pflanzen, das Mammut einfangen, Kupfererz schleudern, das Glück des Kobermännchens, Schachthaldenbau und Treffpunkt Sangerhausen.

Auch wenn Spaß und die Freude am gemeinsamen Sporttreiben im Vordergrund standen, wurden natürlich die besten Paare pro Station und Altersklasse ermittelt. Die Stendaler Sportfreunde bewiesen ordentlich Armkraft beim Kupfererz schleudern und Schnelligkeit im Team beim Schachthaldenbau. Gemeinsames Würfelglück hatten sie außerdem mit dem Kobermännchen.

Siegerehrung im Regen

Nach der Hitze der vergangenen Wochen waren die Aktiven, Organisatoren und die zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport dankbar für deutlich kühlere Temperaturen. Doch das Wetter hatte auch unerwünschte Überraschungen parat. Heftige Windböen brachten die Pavillons des Sport- und des Rahmenprogramms gefährlich ins Schwanken und der nachmittags einsetzende Regen ließ schließlich die Siegerehrung buchstäblich ins Wasser fallen.

Doch die Gewinner müssen sich nicht um ihre Medaillen und Pokale zu sorgen, die gehen ihnen zusammen mit den Urkunden und Präsenten der Stationspaten per Post zu.

Und so können der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt als Veranstalter und die Ausrichtervereine vor Ort ein positives Fazit der diesjährigen Landessportspiele ziehen. Nach den Landessportspielen ist nun bereits wieder vor den Landessportspielen. Im August 2019 begeht die Traditionsveranstaltung dann in Halle (Saale) ihren 30. Geburtstag.