Stendal l Im Festsaal des Hotels Schwarzer Adler gingen 15 Amateurkämpfe über die Bühne, die von vielen Fans, aber auch von Prominenten gesehen wurden. Über 600 Zuschauer verwandelten den altehrwürdigen Festsaal des Adlers in einen wahren Hexenkessel. Das beeindruckte auch Arthur Abraham, der sagte: „Hier ist Lärm wie in einer großen Halle.“

„Hier in Stendal gefällt es mir sehr gut. Die Atmosphäre hier ist prima. Und wenn jemand mit mir ein Foto haben möchte, bin ich natürlich dazu bereit“, so Arthur Abraham.

Er war einer von vielen Promis, die es am Sonnabend in die Altmark geschafft hatten. Hatten die Stendaler Veranstalter in den Jahren zuvor oft auf Prominenz gehofft, gab es dann doch mehrfach Absagen. Einer, der immer da war, ist Ulli Wegner.

Bilder

Prominentenauflauf am Ring

Der Startrainer, der unter anderem Sven Ottke und eben auch Arthur Abraham trainierte, sah sich die Kämpfe in diesem Jahr von der Empore aus gemeinsam mit Radsportlegende Täve Schur und Boxolympiasieger Rudi Fink an. Unten, dichter am Ring, saßen Arthur Abraham, Robert Stieglitz und Yoan Pablo Hernàndez allesamt Weltmeister, Abraham sogar aller vier bedeutenden Box-Weltverbände. Damit gab es in Stendal einen Starauflauf, den die Rolandstadt lange nicht gesehen hat. Zu fortgeschrittener Stunde kam es dann sogar zu einem historischen Fototermin, bei dem sich alle Prominenten den Kameras stellten.

Im Saal wurden den Zuschauern neben den Kämpfen einiges an Show und Unterhaltung geboten. Moderator Sven Jaluschka führte souverän durch den Abend und interviewte die Boxweltmeister Yoan Pablo Hernàndez und Arthur Abraham im Ring mit viel Charme. Dabei gab Abraham auch bekannt, dass er am 26. Januar wieder in den Ring steigt.

BC Stendal mit sechs Siegen

Im Stendaler Ring errangen die Boxer für die Kampfgemeinschaft des 1. BC Stendal sechs Siege in den zwölf Wertungskämpfen. Ein Kampf wurde remis gewertet. Umjubelt war dabei der Sieg des Berliner Theo Krechlok. Der Liebling des Stendaler Publikums gewann nach Punkten gegen Elan Magmas aus Münster. Weitere Siege für die Stendaler fuhren Carsten Geißler (gegen Kevin Meyer / Schwerin) und Shampoo Hassan (gegen Azad Amad Akam / Burg) ein. Als bester Techniker des Abends wurde Kevin Boakey (Schwerin) geehrt, bester Kämpfer wurde Jemal Davati (Schwerin).

Abraham ein Promi zum anfassen

Gegen 1 Uhr in der Früh war der letzte Kampf ausgetragen und die Siegerehrung beendet. Nicht nur die Fans waren zufrieden, auch die Prominenten, wie zum Beispiel Rudi Fink, zeigten sich vom Stendaler Boxabend begeistert. Einer, der beim Bad in der Menge sichtlich Spaß hatte, war Arthur Abraham. Er lehnte keinen Fotowunsch ab und suchte den Kontakt zu den Fans. „Hier in Stendal gefällt es mir sehr gut. Die Atmosphäre hier ist prima. Und wenn jemand mit mir ein Foto haben möchte, bin ich natürlich dazu bereit. Wir Sportler sind dazu verpflichtet. Ohne unsere Fans haben wir keine vollen Hallen. Uns motiviert das“, sagte er. Und auf die Frage, ob er gern wieder nach Stendal kommen würde, meinte er: „Wenn ich kein Training und keinen Wettkampf habe, warum nicht. Das können wir zur Tradition machen.“

Damit sich die Boxer und die Promis wie zu Hause fühlen konnten, hatten die Veranstalter keine Mühen gescheut.

Am Sonnabend war praktisch der ganze Verein auf den Füßen, um im Saal und hinter den Kulissen mitzuhelfen. Offensichtlich hat das gut geklappt. Einer dem es auch sehr gut in Stendal gefallen hat, war Ex-IBW-Weltmeister Yoan Pablo Hernàndez. Der fuhr in der Nacht nicht nach Berlin zurück, sondern verlängerte seinen Aufenthalt in Stendal spontan.