Statistik

1. FC Lok Stendal - FC Carl Zeiss Jena II 0:0

Tore: bisher keine

Aufstellungen:

Lok Stendal: Lukas Kyczek - Philipp Groß, Martin Gebauer (71. Franz Erdmann), Niclas Buschke, Steven Schubert, Vincent Kühn (71. Martin Gödecke), Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Lukas Breda (36. Max Salge), Christos Iereidis, Martin Krüger.

Carl-Zeiss Jena: Stefan Schmidt - Florian Giebel, Atnan Veseli (46. Florian Oloff), Paul Grzega, Denis Jäpel, Moritz Kretzer, Julian Zarschler, Jeffrey Wittlich (61. Florian Brost), Valentin Reitstetter, Felix Mertes, Tim Rühling.

Zuschauer: 242

Schiedsrichter: Matthias Bastian

Stendal l Der 1. FC Lok Stendal hat gegen den FC Carl Zeiss Jena II 0:0 gespielt.

Vor dem Spiel hätte wohl jeder den einen Punkt gegen den Favoriten unterschrieben. Nach dem Spiel sieht das anders aus. der 1. FC Lok Stendal hat 90 Minuten lang super gekämpft und Jena phasenweise an die Wand gespielt.

Stendal hatte klares Chancenplus

Die Platzherren hatten reichlich Chancen, die sie nicht nutzten. Ein Sieg war verdient. Wenn auch die zwei nicht erreichten Punkte schmerzen, so lässt die Leistung der letzten beiden Spiel doch hoffen. Mit der Einstellung ist der Klassenerhalt sehr gut möglich.

Schluss!

Zwei Minuten Nachspielzeit!

90. Minute: Da war nochmal die Chance. Nach Foul an Martin Krüger geht Erdmanns Freistoß an Freund und Feind vorbei in Aus.

88. Minute: Freistoß für Lok. Martin Gödecke schießt im zweiten Anlauf übers Tor.

86. Minute: Gelbe Karte gegen Jenas Valentin Reitstetter.

84. Minute: Jetzt ging es mal schnell, aber Krügers Flanke landet direkt in den Armen des Gäste-Keepers.

80. Minute: Die Zuschauerzahl: 242.

78. Minute: Jena nutzt jetzt schon jede Gelegenheit, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

76. Minute: Nach einer Erdmann-Ecke kann Schubert den Ball nicht über die Linie drücken.

 

74. Minute: Für Vincent Kühn kommt Martin Gödecke.

71.Minute: Franz Erdmann kommt.

69. Minute: Martin Gebauer hat sich verletzt und muss runter.

65. Minute: Lok hat wieder eine Schippe draufgelegt.

61. Minute: Die Gäste wechseln zum zweiten Mal.

60. Minute: Wieder eine große Chance für Lok. Nach schönem Zusammenspiel mit Vincent Kühn kann Niclas Buschke abschließen. Wieder hält der Keeper.

58. Minute: Jena steht jetzt deutlich höher. Lok muss immer wieder nach hinten spielen und klärt oft mit langen Bällen, die keine Abnehmer finden.

56. Minute: Ecke für Stendal. Der Gästekeeper hat den Ball sicher.

54. Minute: Lok lässt die Gäste spielen. Das gefällt Sven Körner gar nicht.

50. Minute: Bei Jena macht sich nur noch ein Spieler warm. Viele Alternativen hat Jena offenbar nicht mitgebracht.

46. Minute: Die Gäste haben gewechselt. Lok spielt unverändert.

Es geht weiter.

 

Die Lok-Spieler kommen zurück.

Pausenfazit: In einem tollen Spiel kauft Lok dem Favoriten ordentlich den Schneid ab. Die Gäste spielen überlegt und machen den Eindruck, dass sie die Handbremse noch nicht ganz gelöst haben. Lok hatte einige dicke Chancen und hätte zwei Tore machen müssen. Hier ist heute für beide Mannschaften alles drin.

Halbzeit

45. Minute. Dicke Chance für Lok. Nach einer Krüger-Flanke köpft Kühn am Tor vorbei.

Das war knapp.  Moritz Kretzer knapp am kurzen Pfosten vorbei.

 

44. Minute: Eckball für Jena.

 

37. Minute: Wieder Buscke im Strafraum. Jezt legt er auf Martin Krüger ab. Der Gästekeeper klärt.

36. Minute: Früher Wechsel bei Lok. Lukas Breda geht vom Platz für ihn kommt Max Salge.

35. Minute: Nach einem Zweikampf mit Vincent Kühn bleibt ein Jenaer liegen, kann aber weiterspielen.

34. Minute: Die Gäste schießen mal wieder auf das Tor. Aber kein Problem für Kycek.

29. Minute: Buschke zum Dritten. Wieder allein vor dem Tor, wieder zu unplatziert, der Keeper hält. Jetzt muss der Ball aber mal rein.

26. Minute: Schubert tritt, aber viel zu lang.

25. Minute: Lok hält sich wacker und bekommt jetzt den ersten Eckball.

21. Minute: Das Spiel ist schnell. Wieder Buschke vor dem Tor, wieder vorbei.

12. Minute: Erste Chance für die Gäste. Ein Spielzug und Atnan Veseli steht frei vor dem Tor. Kyczek im Lok-Tor klärt zur Ecke.

 

9. Minute: Wieder Buschke, diesmal muss der Keeper eingreifen und klärt.

8. Minute: Lok ist bissig und läuft früh an.

5. Minute: Riesen Chance für Niclas Buschke. Der Ball geht am Tor knapp vorbei.

Auf der Waldseite haben die Fans ein Banner aufgehängt. "Vielen Dank für das verschenkte Finale"

Gegen den Tabellendritten hat Lok nur eine Außenseiterchance. Aber die will die Körner-Elf nutzen.

Anpfiff!

Vor dem Spiel wird Sven Körner zum Geburtstag gratuliert.

Die Mannschaften laufen auf.

In einer Viertelstunde geht es los. Wir sind vor Ort.