Stendal l Nun steht Sonnabend ein weiterer kompletter Spieltag an. Hier gibt es das Abstiegsendspiel zwischen Havelberg und Krevese.

KSV mit Personalsorgen

Nach dem Unentschieden gegen Möringen hat sich Havelberg bis auf einen Zähler an Krevese rangepirscht. Nun wollen die Domstädter gegen den KSV den Dreier eintüten und den Abstiegsplatz verlassen. Die Gäste kommen nicht aus den personellen Sorgen heraus. Weitere Stammkräfte fehlen. Trotzdem werden die Kreveser alles geben, um den Absturz zu verhindern.

OFC spielt in Uchtspringe

Von der Papierform her scheint es nicht unmöglich, dass Tangermünde auch nach diesem Spieltag das Tableau weiter anführt. Die Elbestädter sind zu Gast beim Schlusslicht in Jävenitz. Alles andere als ein Gästesieg wäre eine Überraschung. Dazu ist aber eine konzentrierte Vorstellung von nöten. Der momentan erste Verfolger von Tangermünde, der Osterburger FC tritt auswärts in Uchtspringe an. Die Biesestädter haben in den letzten Partien zu Hause unnötige Zähler liegen gelassen, sonst wären sie der Konkurrenz schon etwas enteilt. Vor allem die Abwehr wackelte zuletzt. Hier fehlt mit Stefan Holtmann eine wichtige Stütze.

Die Fehler müssen abgestellt werden. Ein Stürmer wie Marcel Brinkmann bestraft diese sonst rigoros. Ein Duell aus der Spitzengruppe bestreiten Liesten und Möringen.

Der MSV ist auswärts nicht so stabil, um ganz oben momentan anzugreifen. Doch auch Liesten hat die Meisterschaft im Visier und möchte vor heimischer Kulisse bestimmt sich die Punkte nicht weg nehmen lassen. Der Sieger spielt jedenfalls weiter um den Titel mit. Ganz raus aus dem Rennen um den ersten Rang sind Wahrburg und Salzwedel noch nicht. Die Heimmannschaft hat zurzeit einen echten Lauf, während die Eintracht eine mäßige Rückrunde spielt. TuS verlor letztmalig im Februar gegen Osterburg und seit Ende März haben sie alle Spiele gewonnen.

Rückspiel bei Heide

So langsam gehen Gardelgen die Nachholspiele aus, obwohl der SSV von vielen weiterhin als Favorit Nummer eins gehandelt wird. Nach der Niederlage zu Hause gegen Letzlingen am Mittwoch, steht nun gleich das Rückspiel im Heidedorf an. Fehlen wird der Scheinert-Elf der gesperrte Simon Bache. Wird Letzlingen erneut zum Stolperstein, muss sich der SSV ersthaft Sorgen machen noch den Platz an der Sonne zu erhaschen. Zumal am Dienstag in Wahrburg ein weiterer Brocken wartet. Ein weiteres westaltmärkischen Duell heißt Potzehne gegen Beetzendorf. Die Gäste haben weiterhin noch Abstiegssorgen. Ein Spiel eher um die goldene Ananas ist die Begegnung zwischen Arneburg und Grieben.