Stendal l Bei der SG Bennstedt/Großgräfendorf unterlagen die Altmärker 2:4 und schweben nun wieder in Abstiegsgefahr. Noch schlechter sieht es für die B-Junioren von Lok Stendal durch eine weitere Niederlage gegen Haldensleben aus.

Verbandsliga A-Junioren

JSG Bennstedt/Grossgräfendorf – 1. FC Lok Stendal 4:2 (1:1).

Nach torlosen ersten 20 Minuten waren es die Stendaler, die in Führung gingen. Marius Schmidt erzielte in der 21. Spielminute das 0:1. Die hielt bis kurz vor dem Seitenwechsl. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause glichen die Gastgeber aus.

In der zweiten Hälfte waren es wieder die Gäste die erneut durch Marius Schmidt zuschlugen. Doch die Führung wurde von der SG nach nur zwei weiteren Minuten wieder in ein 2:2 umgewandelt. Nach 76 Minuten waren es die Gastgeber, die in Führung gingen und sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sogar auf 4:2 erhöhten. In der Nachspielzeit gab es auch noch eine gelb-rote Karte für die Stendaler.

Torfolge: 0:1 Schmidt (21.), 1:1 Eranosjan (43.), 1:2 Schmidt (63.), 2:2 Gadowsky (65.), 3:2 Gadowsky (76.), 4:2 Engelhardt (83.).

Verbandsliga B-Junioren

1. FC Lok Stendal – Haldenslebener SC 2:4 (1:3)

Die Stendaler hatten einen denkbar schlechten Start in die Begegnung.

Bereits in den ersten 23 Minuten kassierten die Lok-Kicker drei Tore, bevor Mattes Flöther mit dem 1:3 den Anschlusstreffer erzielte. Lok war nun besser in der Partie und traf nach Wiederanpfiff sogar zum 2:3 durch Yannick Bäther.

Doch bereits wenig später kamen die Gäste zum 2:4, so dass Lok am Ende die schlechte Anfangphase auf die Füße fiel. Lok Stendal muss die fünfte Niederlage in Folge hinnehmen. Damit belegen die Altmärker Rang elf, was momentan den Abstieg bedeuten würde.

Statistik

Torfolge: 0:1 (7.), 0:2 (21./ Strafstoßtor) 0:3 (23.), 1:3 Mattes Flöther (36.), 2:3 Yannick Bäther (42.), 2:4 (45.).