Stendal l In der Fußball-Kreisliga stehen dem Spitzenduo am 19. Spieltag lösbare Aufgabe auf dem Programm. Tabellenführer Blau-Weiß Gladigau erwartet Rot-Weiß Werben. Verfolger Grün-Weiß Staffelde reist zum Schlusslicht Kreveser SV II.

Hürde Schernebeck genommen

Gladigau hat an Ostern seine Hürde in Schernebeck gemeistert. Gegner Werben ist als Elfter der Tabelle auf einem Abstiegsrang. Da müssen sich die Blau-Weißen auf einen Kontrahenten einstellen, der alles reinhauen wird, um etwas mitzunehmen. Doch die Dirk-Elf hat nach der Winterpause noch nicht viel anbrennen lassen.

Staffelde ist in die Rolle des Jägers geraten. Der Auftritt in Werben, wo man sicher nicht im Vorbeigehen gewinnt, sollte den Grün-Weißen Mut machen.

In Krevese erwartet die Koglin-Elf ein Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht. Das Schlusslicht braucht schon eine Serie, um die Klasse zu sichern. Den Gastgebern ist in dieser Spielzeit besonders die Heimstärke abhanden gekommen.

Tangermünde II in Schlagdistanz

In Schlagdistanz zum Führungsduo ist noch Tangermünde II. Gegner der Saxonia-Reserve ist Schollene. Die Gäste haben momentan sechs Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrang. Das ist keinesfalls ein Ruhekissen.

Ohne den Mannschaften vom TuS Wahrburg II und Traktor Wust nahezutreten wollen, ist diese die unbedeutendste Begegnung des Spieltags. Beide Mannschaften bilden im Prinzip das graue Mittelfeld, wo eigentlich weder nach oben oder unten etwas geht. So kann es eigentlich einen Kick zweier frei aufspielender Vertretungen geben.

Klein Schwechten trifft auf den Rossauer SV II. Die Gastgeber brauchen unbedingt die Punkte, um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Rossau II hat sich dagegen stabil aus der gefährdeten Zone gespielt, hat so ein Polster von acht Punkten und noch zahlreiche Nachholspiele in der Hinterhand. Trotzdem werden sie kaum die Zähler herschenken wollen.

Schernebeck hofft noch

In Schernebeck hat man wieder Hoffnung auf den Ligaverbleib. Nach dem großen Rückstand zur Winterpause, hat sich Freundschaft wieder rangekämpf. Mit einem Sieg über Arneburg II und gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenz würden die Steinig-Pinnecke und Co. sogar einen Abstiegsrang eventuell verlassen.