Statistik

SV SCHOTT Jena - 1. FC Lok Stendal 1:0

Tore: 1:0 Schaarschmidt (71., Eigentor)

SV SCHOTT Jena: Brian Gheorghiu - Lennart Wiswe (84. Martin Rennert), Andy Haupt (82. Marian Rennert), Joram Erbarth, Robert Bismark, Richard Arnold, Dominik Voigt, Malte Schade, Lars Buckler (56. Tino Vogel), Christian Kretzer, Andreas Lelle.

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Martin Gödecke (69. Max Salge), Philipp Groß, Niclas Buschke, Steven Schubert, Vincent Kühn, Tim Schaarschmidt (75. Franz Erdmann), Lukas Breda, Marcel Werner, Christos Iereidis, Martin Krüger (82. Petro Alergush).

Schiedsrichter: Tim Ziegler (Rico Teichmann, Paul Werrmann).

Jena l Der 1. FC Lok Stendal hat beim SV Schott Jena eine unglückliche 0:1-Niederlage einstecken müssen. Damit verpasste die Elf von Sven Körner auch die Chance sich Luft im Kampf um den Klassenerhalt zu verschaffen.

Die Partie begann zunächst nur sehr schleppend. Viele Szenen spielten sich im Mittelfeld ab, nur wenige Torchancen ergaben sich bis zur ersten richtigen Möglichkeit durch den Jenaer Arnold. Kurz vor dem Pausentee hatten dann auch die Stendaler in Person von Lukas Breda die erste große Chance. Dieser vergab jedoch freistehend vor dem Torwart.

Lok kommt schwungvoll aus den Kabinen

Sehr schwungvoll und mit viel Elan begannen die Körner-Schützlinge die zweite Halbzeit. Martin Krüger in der 48. und Vincent Kühn in der 58. Spielminute hatten dabei die besten Torchancen. Zudem setzte Ieridis einen Freistoß knapp über die Latte.

Gegentor in der Drangphase

Mitten in der Drangphase konterte der SV Schott Jena erfolgreich. Eine Unachtsamkeit in der Lok-Hintermannschaft wurde zum Verhängnis, so dass Schaarschmidt in das eigene Gehäuse traf.

Im Anschluss hatte Alergush noch die Chance auf den Ausgleich, doch ein Treffer sollte dem 1. FC Lok nicht mehr gelingen. Der 1. FC Lok bleibt damit auf Tabellenplatz 9 während Schott Jena auf Rang 10 steht.