Rochau l Im Mittelpunkt steht dabei zumeist der König Fußball. Zumindest Mutter Ingrid, Vater Mayk und Sohn Fabian jagen dem runden Leder nach, während Tochter Julia eher Tanzen und Leichtathletik bevorzugt.

Vater und Sohn teilen die Liebe zum Fußball

Der Alltag muss schon durchgetaktet sein, um die Arbeit und das Hobby unter den Hut zu bekommen. Hauptberuflich geht es bei Mayk Kopecki um die Landwirtschaft. Ansonsten sind Vater und Sohn oft zusammen unterwegs, wenn es um Fußball geht.

Mayk Kopecki ist früher selbst als Kind und Jugendlicher zunächst selber dem runden Leder nachgejagt. Nach einer Pause hat er dann im Herrenbereich in Rochau wieder angefangen, aktiv zu spielen. Nun ist der SVR zwar nicht mehr, wie in früheren Jahren, in den höchsten Klassen des kreislichen Fußballs eine große Nummer. Doch die Rochauer stellen jedes Jahr eine spielfähige Mannschaft und sind, auch wenn es nur die 1. Kreisklasse ist, mit vollem Einsatz und Freude dabei.

Familie kümmert sich um die Nachwuchsarbeit

Damit auch in den nächsten Jahren in Rochau weiterhin gekickt wird, gibt es auch schon etliche Jahre eine Nachwuchsmannschaft. Dass es die gibt, daran hat die Familie Kopecki auch einen großen Anteil. Ingrid und Mayk Kopecki übernahmen in den Anfangsjahren das Kommando, trainierten mit den Kindern um Sohn Fabian aus Rochau und Umgebung. Zunächst als SV Rochau auf Kleinfeld und nun schon drei Jahre als SG Goldbeck/Rochau, trägt die Arbeit ihre Früchte.

Seit einiger Zeit, genau 2018, spielen Mayk und Fabian Kopecki nicht nur Fußball, sondern haben auch die Laufbahn als Schiedsrichter eingeschlagen. Zunächst besuchte Fabian erfolgreich den Lehrgang, war damit der zweitjüngste Schiedsrichteranwärter dieses Lehrgangs, des Kreisfachverbandes Altmark-Ost. Mayk Kopecki zog einige Monate später nach. „Eigentlich wollten wir zusammen den Lehrgang besuchen. Das hat zu dem Zeitpunkt arbeitsmäßig nicht geklappt“, meinte Mayk Kopecki.

Ein Leben für den Sport

Fabian agiert am Wochenende meist als Assistent, da es erst ab Vollendung des 16. Lebenjahres erlaubt ist, Spiele im Damen- und Herrenbereich zu leiten, dies auch nur mit Einverständnis eines gesetzlichen Vertreters. Mayk Kopecki leitet bereits Begegnungen in der Kreisoberliga. Meistens sind beide am Sonnabend und Sonntag fast nur auf dem Sportplatz zu finden.

Oft ein- oder zweimal als Schiedsrichter oder Assistent werden die Kopeckis gebraucht. Dazu kommt noch das Punktspiel bei den B-Junioren der SG Goldbeck/Rochau, wo Fabian als Spieler und Mayk als Co-Trainer zugegen ist. Dazu kommt noch zweimal die Woche Training, was halbjährlich abwechselnd in Goldbeck und Rochau stattfindet. Da gehen viele Stunden drauf.

Mutter Ingrid packt erst spät die Lust

Eher eine Spätstarterin im Bereich Fußball ist Ingrid Kopecki. „Ich habe erst mit 30 Jahren angefangen Fußball zu spielen.“ Zweimal die Woche Training ist da eventuell noch der geringere Aufwand. Bei den Frauen stehen natürlich weitere Auswärtsfahrten an. Da ist der Sonntag dann schon mal gelaufen.

Begonnen hat Ingrid beim SV Rochau und durch den Zusammenschluss hießen die Mannschaften dann Rochau/Arneburg, Walsleben/Rochau/Arneburg und jetzt Walsleben/Rochau.

Die Einzige bei der es nicht mehr um Fußball geht, ist Julia Kopecki. Die Jüngste der Familie hat zunächst in jüngeren Jahren auch dem Ball nachgejagt.

Jetzt stehen Tanzen einmal wöchentlich beim SV Rochau inklusive einige Auftritte beim Karneval, Festen und runden Geburtstagen an. Dazu betreibt Julia Leichtathletik beim LV Schinne 2013 seit einem Jahr, war da auch schon bei einigen Sportfesten und Meisterschaften durchaus erfolgreich aktiv und unterwegs.