Bismark l Der TuS Schwarz-Weiß Bismark hat seinen ersten Saisonsieg in der Fußball-Landesliga eingetütet. Gegen Grün-Weiß Ilsenburg gab es einen 1:0-Erfolg

TuS Bismark bleibt Schlusslicht

Nach dem Match herrschte keine überschwängliche Freude, aber große Erleichterung im Lager der Altmärker. Trotz des Sieges bleibt Bismark Schlusslicht der Tabelle, hat nun Anschluss an die anderen Mannschaften.

Der erste Durchgang verlief sehr ereignisarm. Die Gäste trafen nach wenigen Minuten das Außennetz. Damit war die einzige Gelegenheit vor der Pause schon erzählt. Die Hausherren versuchten erstmal sicher zu stehen, gaben nur einen Schuss auf den Kasten der Harzer ab. Den setzte der sehr agile Lars Kujawski aus der Drehung klar drüber.

Schiedsrichter bringt Farbe ins Spiel

Farbe brachte nur der Schiedsrichter sehr zeitig ins Spiel. Nach gelben Karten hieß es zur Pause 2:2. Die vor dem Wechsel optisch überlegenen Gäste legten im zweiten Abschnitt zunächst deutlich zu. Nach 55 Minuten ließ Josef Ulicny das Bismarker Gebälk gewaltig wackeln. Sein Geschoss aus 25 Metern schepperte an der Latte. Sechs Minuten später kam Konrad Babeczko nach einer Ecke frei zum Kopfball. Torwart Niklas Kannenberg streckte sich vergeblich. Doch Alexander Mayer stand am Pfosten und kratzte die Kugel von der Linie. Kurz darauf brannte es erneut vor dem TuS-Gehäuse. Diesmal blockte Martin Köhn gerade noch den Abschluss von Alexander Himburg. Nach gut einer Stunde erlahmten die Angriffe der Gäste.

Für Bismark gab es nun den nächsten Nackenschlag. Alexander Mayer zog sich eine Verletzung am Knöchel zu (68.). Es ging nicht weiter, sodass Steffen Rogge aufs Spielfeld kam.

Beste Chance für Bismark

In der 71. Minute folgte doch die bis dato beste Möglichkeit der Platzherren. Ein Freistoß von Carlo Rämke fand den Kopf von Felix Knoblich. Ein Ilsenburger Abwehrspieler köpfte die Kugel zur Ecke.

Bismark hatte sich gefangen und startete eine kleine offensive Phase. Carlo Rämke scheiterte an Keeper Artur Ceglarek, der das Streitobjekt zur Ecke klärte. Diese brachte nichts ein, aber es folgte eine zweite. Erneut trat Carlo Rämke diesen Standard und in der Zentrale wuchtete Felix Knoblich den Ball gegen die großgewachsenen Harzer per Kopfball in die Maschen.

Ilsenburg fällt nichts mehr ein

Die Freude war riesig, doch auf der Uhr standen noch neun Minuten plus Nachspielzeit. Ilsenburg fiel überhaupt nichts mehr ein. Die Hausherren droschen die Kugel meist nur noch raus. Schließlich brachte Bismark den Dreier über die Zeit und durfte sich nach dem Abpfiff freuen. Coach Grempler nach dem Spiel. „Gerade nach dem Gardelegen-Spiel, wo wir viel wollten und nichts auf die Beine bekommen haben, ist schon eine Erleichterung da.“

Tor: 1:0 Felix Knoblich (81.).

TuS Bismark: Niklas Kannenberg - Martin Köhn, Luis Motejat, Alexander Mayer (68. Steffen Rogge), Robin Kroschel, Carlo Rämke, Timon Motejat, Lars Kujawski (75. Eric Wagener), Felix Knoblich, Michael Metzger, Philipp Grempler.