Stendal l Kurz vor dem Beginn der heißen Vorbereitungsphase auf die Oberliga-Saison 2019/2020 gibt Fußball-Oberligist 1. FC Lok Stendal drei weitere Vertragsverlängerungen bekannt:

Lukas und Nils Breda bleiben

Die Breda-Brüder Lukas und Nils schnüren ihre Fußballstiefel für zwei weitere Jahre für den Stendaler Verein.

Auch Angriffsspieler Max Salge verlängerte seine Zeit beim 1. FC Lok um ein weiteres Jahr.

Aber es gibt auch einen Abgang, der sich aber schon angekündigt hatte. Franz Erdmann verlängerte seinen auslaufenden Vertrag nicht, um mehr Zeit und Energie in sein berufliches Umfeld investieren zu können. Komplett hängt er seine Fußballschuhe jedoch nicht an den Nagel.

Neuer Verein ist Schwarz-Rot Neustadt

Sein neuer Verein ist der brandenburgische Landesligist SV Schwarz-Rot Neustadt. Dort wird er unter anderem auf einen alten Bekannten, Carlos Martines Marques Pereira (Juninho), treffen.

„Ich habe lange überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, ein bisschen kürzer zu treten, um mich mehr auf meine berufliche Karriere zu konzentrieren. Der Aufwand in der Oberliga ist enorm hoch und sehr zeitintensiv. Ich denke, momentan ist es die beste Entscheidung, ob es die richtige ist, wird man sehen. Die letzten Jahre waren einfach überragend, wir haben viel erreicht, viel erlebt und ich bin einfach nur stolz, ein Teil davon gewesen zu sein. Ich wünsche der Mannschaft, meinen Freunden, viel Erfolg für die neue Saison und dass die nötigen Punkte schnell erreicht werden. Man wird sich sicherlich öfters am Hölzchen wiedersehen. Vielen Dank für alles und wer weiß, vielleicht sieht man sich schneller wieder als gedacht“, wird Erdmann auf der Facebook-Seite des 1. FC Lok zitiert.

Sonntag gegen den Möringer SV

Einige Änderungen gibt es auch im Vorbereitungsprogramm des Stendaler Oberligisten: Lok spielt im Rahmen der Testpartien am Sonntag um 14 Uhr beim Möringer SV (Aufsteiger zur Landesliga, Staffel Nord). Das angedachte Spiel am Sonnabend beim SV Eintracht Gröningen findet nicht statt.

Am Dienstag (16. Juli) spielt Lok seinen ersten Test in Stendal. Gegner ist dann um 19 Uhr Chemie Premnitz. Am Freitag (19. Juli) ist um 18 Uhr Optik Rathenow in der Rolandstadt zu Gast.

Es folgen Testpartien gegen den FSV Barleben (27. Juli/13 Uhr) und Stahl Brandenburg (30. Juli/19 Uhr), beide in Stendal.