Uchtspringe l Dann steht das Rückspiel zwischen Rot-Schwarz Edlau und Medizin Uchtspringe an. Anpfiff am Sonntag ist 14 Uhr.

Im Hinspiel haben die Zuschauer ein echtes Spektakel geboten bekommen. Mit 6:4 setzten sich die Kickerinnen aus Uchtspringe durch.

Uchtspringe mit Vorteilen

Das heißt, die Matschkus-Elf kann sich im Rückspiel eine Niederlage mit einem Tor Unterschied erlauben.

Sollte Edlau das Match 2:0 gewinnen, sind sie Landesmeister.

Es wird nach Europapokal-Regularien gespielt und bei Gleichstand tritt die Auswärtstorregel in Kraft. Da war es natürlich sehr ärgerlich, dass sich Medizin nach einer 6:2-Führung im Schlussgang noch zwei Gegentreffer eingefangen hat und somit eine noch bessere Ausgangsposition verspielt hat.

„Wir haben da ein wenig die Ordnung verloren und waren vielleicht zu oft in der Offensive. Trotzdem muss man gegen so einen starken Gegner erst einmal sechs Tore schießen“, analysierte Trainerin Kirsten Matschkus die Partie nach dem Schlusspfiff.

Balfanz steht wieder zur Verfügung

Personell sieht die Situation ebenfalls gut aus. Die beim ersten Match verhinderte Alwine Balfanz steht wieder zur Verfügung. „Bis auf Natalie Feindt sind alle Spielerinnen an Deck“, so Matschkus

Der Trainerin von Medizin muss man zudem sicher ein Sonderlob zollen, denn ihr war es auch mit zu verdanken, dass es zu diesem Heimsieg kam. Ihre beiden Treffer waren schon echt sehenswert. Aber die Freistoßqualitäten einer Victoria Stein sind bestimmt auch eine Waffe.

In Edlau wird es für die Altmärkerinnen aber noch einmal ein ganz hartes Stück Arbeit. „Wir genießen diese beiden Spiele und fahren dort hin, ohne uns Druck zu machen. Natürlich wollen wir jetzt uns auch den Titel holen. Die Mannschaft hat am Sonntag eine hervorragende Leistung gezeigt. Nimmt man die letzten Minuten weg, war es der beste Saisonauftritt“, meinte Matschkus.

Zuversicht ist groß

Im Lager der Altmärkerinnen herrscht natürlich große Zuversicht, dass sie sich den Titel holen.

Zahlreiche Anhänger werden Uchtspringe sicher zum entscheidenden Match in den Salzlandkreis begleiten, um ihre Mannschaft zur Meisterschaft zu tragen.