Warnau l Der VfB Ottersleben ist für den SSV Havelwinkel Warnau ein Lieblingsgegner. Die Spieler aus dem Landkreis Stendal gewannen auf eigenem Platz die Landesliga-Partie deutlich 4:1 (3:0). Das Hinspiel in Magdeburg hatten sie bereits 3:0 für sich entschieden.

Havelwinkel Warnau trifft früh

Das Spiel in Warnau war erst sechs Minuten als, da hatte der unermüdliche Markus Bunkus per Kopfball bereits zum 1:0 für die Gastgeber getroffen. Wenig später erhöhte Ricardo Hain per Flachschuss gegen die zu diesem Zeitpunkt chancenlosen Magdeburger auf 2:0 (12.).

Danach fingen sich jedoch die Gäste etwas, ohne aber gegen die Angriffswucht des SSV ein vernünftiges Gegenmittel zu finden.

Kurz vor der Halbzeit war es Timm Hensel der per Abstauber zum 3:0 erfolgreich war – die Vorentscheidung in dieser Partie.

Deutliches Warnauer Übergewicht

Die ersatzgeschwächten Gäste ergaben sich aber keinesfalls. Dennoch hatte Warnau auch in Halbzeit zwei vor 115 Zuschauern ein deutliches Übergewicht. Die Abwehrspieler wurden bereits von den SSV-Stürmer angelaufen und ständig bearbeitet.

Ottersleben ließ sich oft zu Fouls hinreißen, besonders Lukas Prenzer durfte froh sein, dass er diese Partie nicht vorzeitig beenden musste. Er sah nach einem Handspiel Gelb. Als schließlich Keven Brömme per Kopf das 4:0 (67.) markierte, war der Käse auf dem Warnauer Platz endgültig gegessen. Zuvor verpasste Hain nur hauchdünn einen Treffer.

VfB Ottersleben erzielt den Ehrentreffer

Ottersleben bäumte sich gegen Ende der Partie noch einmal auf und schoss durch René Slawinski (Vorarbeit Kevin Junge) den Ehrentreffer.

Wieder sind fünf Tore (zuletzt neun) in Warnau gefallen, wer Fußball-Spektakel erleben will, muss beim SSV zusehen.

Tore: 1:0 Marcus Bunkus (6.), 2:0 Ricardo Hain (12.), 3:0 Timm Hensel (46.), 4:0 Keven Brömme (67.), 4:1 Rene Slawinski (73.).

SSV Havelwinkel Warnau: Lukcas Ezequiel Vicentin – Martin Buricke, Marcus Bunkus, Timm Hensel, Rene Gerngroß (73. Sascha Walther), Keven Brömme, Wilhelm Schulz, Benjamin Doering, Stefan Heinrich, Mirko Keiper, Ricardo Hein (78. Sebastian Schmidt).

VfB Ottersleben: Christoph Breitmeier – Lukas Prenzer, Matthias Malchau, Sebastian Rose (46. Marcel Könning), Lennart Richter, Kevin Junge, Florian Purucker, Maximilian Stockhaus, Valentin Pung ( 78. Moritz Plehn), Sebastian Guhde, Toni-Vincent Haberland (67. Rene Slawinski).