Bismark l Der SSV Havelwinkel Warnau hat in der Fußball-Landesliga Nord das Duell zweier Mannschaften aus dem Landkreis Stendal beim TuS Schwarz-Weiß Bismark 2:1 gewonnen. Das Match war ein Nachholspiel vom 1. Spieltag. Am Wochenende geht es für beide Mannschaften in der Liga weiter.

Havelwinkel Warnau mit der Führung

Die Gastgeber versuchten gleich das Kommando zu übernehmen. Warnau bekam beim ersten Vorstoß gleich einen Freistoß in guter Position zu gesprochen, der aber klar rüber ging. Kurz darauf klingelte es aber im Gehäuse der Gastgeber. Der SSV setzte einen schnellen Konter über Roman Arndt, der in der Mitte den freien Ricardo Hain sah. Artem Sikulskyi versuchte noch zu retten, doch seine Abwehr wurde zur Bogenlampe und senkte sich zum 0:1 über Torwart Hannes Gust in den eigenen Kasten.

Den Rückstand verdauten die Platzherren recht schnell. Nach Flanke von Lennard Scherer stand Linksverteidiger Artjoms Troickis blank am Fünfer der rechten Angriffsseite. Per Kopfball ins kurze Eck bezwang der Lette Keeper Lucas Vicentin.

Chance für den TuS Bismark

In der Folge beruhigte sich das Match. Das Tempo blieb weiter hoch. Mitte der ersten Hälfte folgte wohl eine spielentscheidende Szene. Philipp Grempler steuerte Richtung Gästekasten und schlenzte das Leder aus voller Bewegung heraus Richtung Torwinkel. Doch Warnaus Schlussmann Lucas Vicentin kratzte den Ball per Monsterparade aus dem Winkel.

Bis zur Pause hatten dann nur noch die Gäste einige Abschlüsse. Mirko Keiper und Dominik Bradburn zielten daneben. Kurz darauf eroberte Keven Brömme am Strafraum der Platzherren die Kugel, wollte den freistehenden Ricardo Hain bedienen. Die Gastgeber klärten in letzter Sekunde. Auch ein weiterer Torschuss von Mirko Keiper zischte am langen Pfosten vorbei. So blieb es beim 1:1 zur Pause.

Der zweite Abschnitt begann mit einer neuerlichen Glanztat von Lucas Vicentin. Philipp Grempler fand den Kopf von Robert Schmidt. Doch Keeper Vicentin tauchte ins untere Eck.

Neuzugang bereitet Tor vor

Nach 56 Minuten brachte Gästecoach Michael Tiersch seine neue Errungenschaft, Mathis Lange. Der brauchte nur drei Minuten, um seinen Gegenspieler auf den Hosenboden zu setzen und zu flanken. Die Hereingabe wehrten die Hausherren unglücklich in die Mitte zurück. Dort stand 14 Meter vor dem Kasten Mirko Keiper, der per Direktabnahme unhaltbar zum 2:1 verwandelte.

Im Gegenzug traf Tim Hohmann das Außennetz. Nach einer Ecke von Keven Brömme war erneut Mathis Lange zur stelle, köpfte die Kugel die Torlinie lang, ohne Erfolg. Dann sah Warnaus Keven Brömme nach dem zweiten Foul Gelb-Rot (82.). Bismark versuchte noch Mal alles. Philipp Grempler (90. daneben), sowie ein Freistoß von Artjoms Troickis (96. genau auf den Torwart), fanden nicht ihr Ziel. So blieb es beim 2:1 für Warnau.

Gästetrainer Michael Tiersch sagte gelassen: „In der ersten Halbzeit haben wir eine abgeklärte Leistung abgeliefert. Am Ende war es etwas glücklich, weil wir ja auch nur zu zehnt waren.“ Sein Gegenüber Christoph Grabau meinte: „Wir hatten das ganze Spiel Probleme was das Passspiel betrifft und haben aus unseren Chancen, zu wenig gemacht. Wir waren in einer guten Phase in der zweiten Hälfte mit zwei Chancen, bekommen dann das Gegentor.“

Statistik

TuS Schwarz-Weiß Bismark: Hannes Gust, Artjoms Troickis, Artem Sikulskyi, Frederic Lange (83. Jullian Hein), Jonas Gagelmann, Philipp Grempler, Timon Motejat, Lennard Scherer (62. Lars Kujawski), Alexander Mayer (76. Christopher Schreiber), Tim Hohmann, Robert Schmidt (63. Carlo Rämke).

SSV Havelwinkel Warnau: Lucas Ezequiel Vicentin, Felix Püschel, Wilhelm Schulz, Martin Buricke, Keven Brömme, Peter Kaps (56. Mathis Lange), Mirko Keiper, Dominik Bradburn, Ricardo Hain (70. Timm Hensel), Roman Arndt (88. Kevin Schmoock).

Schiedsrichter: Torsten Felkel (Salzwedel) - Zuschauer: 99.

Tore: 0:1 8. Eigentor, 1:1 Artjoms Troickis (13.), 1:2 Mirko Keiper (59.).

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot Keven Brömme (81./SSV Havelwinkel Warnau).

Vorschau 2. Spieltag

Für Warnau geht es am Sonnabend im Heimspiel gegen den VfB Ottersleben (15 Uhr) weiter. Bismark reist am Sonntag zu Börde Magdeburg (14 Uhr).