Stendal l Ein attraktiver Kontrahent wurde für die Männer des SSV Havelwinkel Warnau ausgelost Regionalligist Germania Halberstadt kommt am Freitag nach Warnau. Die Partie wird am Freitag um 18 Uhr angepfiffen. Die Kicker des Gastgebers freuen sich natürlich auf diese Herausfoderung. Halberstadts Mannschaft spielt in der vierhöchsten deutschen Spielklasse, Havelwinkel Warnau in der siebenthöchsten,

Germania hat sich nach der letzten Pflichtspielsaison von einige Leistungsträgern getrennt, setzt mehr denn je auch auf den eigenen Nachwuchs.

Die Mannschaft ist gut in Schuss. Vor wenigen Tagen wurde beim Landesklassen-Team von Oschersleben - praktisch mit der zweiten Garnitur 12:0 gewonnen.

Wer die Warnauer Kicker kennt, der weiß, dass sie trotz der Favoritenrolle, die der Gast inne, kräftig dagegen halten wollen. Wie zuletzt schon mehrfach geschehen, werden etatmäßige Angreifer auf anderen Positionen aktiv sein.

Schmock auf ungewohnter Position

Der beste SSV-Torschütze der letzten Saison, Kevin Schmock, zum Beispiel wird aller Voraussicht nach auf eine Innendeckerpostion zu finden sein.

Warum? „Kevin hat beim Auswärtsspiel in Staßfurt notgedrungen in der Abwehr gespielt und seine Sache sehr gut gemacht. Er ist eine sehr gute Alternative auf dieser Position“, weiß sein Mitspieler Stefan Schulz.

Außer Gefecht beim Havelwinkel-Team ist derzeit noch Stefan Heinrich, der soch mit einer Fingerverletzung herumplagt.

Zwar werden kaum Zuschauer aus Halberstadt kommen, doch angesichts der attraktiven Aufgabe, ist von einem noch größeren Interesse als bei den Punktspielen auszugehen.

Die Teams vom TuS Bismark und Rot-Weiß Arneburg sind jeweils am Sonnabend ab 15 Uhr am Ball.

Bismark in Gerwisch zu Gast

Schwarz-Weiß Bismark spielt als Landesligist auswärts beim Landesklassen-Aufsteiger Blau-Weiß Gerwisch im Jerichower Land. „Wir wollen in dieser Saison in der Offensive weiter kommen. Das wollen wir auch schon in Gerwisch zeigen. Das Ziel ist ganz klar das Erreichen der zweiten Runde“, so Coach Dirk Grempler. Zwei seiner Spieler sind derzeit angeschlegen: Kroschel (Sprunggelenkverletzung) und Philipp Grempler (Zehenverletzung).

Das Team von Rot-Weiß Arneburg hat es auf dem eigenen Sportplatz mit einem Gast aus dem Landkreis Börde zu tun, dem Ummendorfer SV. Beide Mannschaften spielen in der Landesklasse. Aller Voraussicht nach kann Arneburgs Trainer Mario Bittner aus einem vollständigen Kader auswählen.

Die Gäste sind ein Team, in dem einige erfahrene Akteure dabei, die vor einigen Jahre höherklassig am Ball waren.