Greifswald l Am 17. Spieltag der NOFV Oberliga Nord hat sich der 1. FC Lok Stendal für eine gute Leistung nicht belohnt. Beim Greifswalder FC hieß es für die Eisenbahner knapp 0:1 (0:1).

33 Minuten fehlen zum Punkt

Dass man gegen den Tabellendritten und die drittbeste Abwehr der Liga verlieren kann, ist keine Schande. Doch die Lok-Kicker waren einen Punktgewinn nah. Es fehlten lediglich 33 Minuten.

In der ersten Halbzeit waren die Stendaler die bessere Mannschaft und hatten auch die klareren Möglichkeiten. Nach zwölf Minuten wäre Greifswalds John Berger fast ein Eigentor unterlaufen, sein Keeper Martin Leu klärte auf der Linie. Danach fand ein Schuss aus 20 Metern von Martin Gebauer nicht den erhofften Weg ins Tor. Auch Niclas Buschke hatte bei seiner Möglichkeit kein Glück.

Steven Schubert verletzt ausgewechselt

Nach einer halben Stunde gab es einen kleinen Bruch im Spiel der Lok-Kicker, da Steven Schubert verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Die Stendaler überstanden diese Phase und kämpften sich zurück ins Spiel.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff rettete Lukas Kycek in höchster Not und hielt die Null fest.

Viele Unterbrechungen

Der zweite Spielabschnitt war von vielen Unterbrechungen geprägt, richtig zwingende Möglichkeiten gab es nicht, bis auf einen Sonntagsschuss. Den gab Maxim Banaskiewicz ab und der brachte den goldenen Treffer. Lok hatte den Ball bereits geklärt, doch Banaskiewicz kam aus halblinker Position und 25 Metern an des Leder und zog ab. Der Ball landete im Kasten, Kycek war machtlos.

Lok-Coach Jörn Schulz stellte auf zwei und später auf drei Stürmer um, doch ohne Erfolg. Am Ende belohnte sich Lok Stendal für eine gute Leistung nicht und rutscht im Klassement nach unten.

Lok-Trainer ist enttäuscht

„Die Jungs haben das überragend gemacht und das was wir besprochen haben hervorragend umgesetzt. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Jungs haben alles reingehauen und wir wurden nicht belohnt. Das Spiel hatte keinen Sieger verdient“, so der enttäuschte Lok-Trainer nach dem Spiel.

Tor: 1:0 Maxim Banaskiewicz (62.).

Greifswalder FC: Martin Leu - Mike Bütterich, Hannes Mietzelfeld, John Berger, Marco Kröger, Charbel Chougourou, Tom Selchow (58. Nick Lösel), Arkadius Czarnecki, Frank Rohde, Peterson Appiah, Maxim Banaskiewicz (70. Julian Rüh).

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Johannes Mahrhold, Martin Gebauer (66. Tim Schaarschmidt), Sebastian Hey, Philipp Groß, Patrick Baudis, Vincent Kühn (81. Max Salge), Steven Schubert (30. Maurice Pascale Schmidt), Franz Erdmann, Martin Krüger, Niclas Buschke.

Schiedsrichter: Christoph Beblik (Denis Waegert, Rene Richter).

Zuschauer: 348.