Osterburg l Am 9. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, gastierte der Kreveser SV im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion und sackte durch einen verdienten 3:1-Sieg die drei Punkte ein und kehrte auf den heimischen Gänseberg zurück. Es war alles für ein spannungsgeladenes Derby vorbereitet. Die 312 Zuschauer wurden aber ein bisschen enttäuscht, denn so richtige Derbystimmung kam in den 90 Minuten nicht auf.

Kreveser SV führt früh

Die Gastgeber liefen in den ersten Minuten des Spiels nur hinterher und sahen sich nach nur vier Minuten in der Hinterhand. Yannik Hannemann brachte eine Flanke auf den langen Pfosten, wo Jann Grünwald per Direktabnahme zum 0:1 traf.

Der Start für den KSV war damit gelungen und sie setzten die Osterburger weiter unter Druck. Die kamen überhaupt nicht ins Spiel und mussten nach zwölf Minuten vor Jann Grünwald klären, sonst hätte es wohlmöglich das zweite Gegentor gegeben.

Nach und nach straffte sich das Team um Trainer Uwe Schmidt und glich mit der ersten guten Chance aus. Moritz Noack wurde auf links geschickt, brachte den Ball flach in die Mitte, so dass Lennart Metzlaff im rutschen zum 1:1 vollendete.

Derbysieg ist verdient für den KSV

Wer jetzt dachte, das war der Weckruf für den OFC sah sich getäuscht. Die Gäste zogen wieder ihr Spiel auf, kreierten sich Möglichkeiten und schossen die neuerliche Führung. Ein Einwurf von Nils Pieper wurde auf Rudolph Paul Rosenkranz verlängert, der seinem Bewacher entwischte und mutterseelenallein zum 1:2 einköpfte (34.). Die Führung war verdient und so ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel sah man das Aufbäumen der Biesestädter, aber sie strahlten zu wenig Gefahr aus, so dass sich ein Sommerkick entwickelte und die Kreveser leichtes Spiel hatten. Bei zwei Abschlüssen von Christian und Rudolph Paul Rosenkranz war OFC-Keeper Noel Mette auf dem Posten, doch das 1:3 verhinderte er nicht und dieses Tor erwärmte das Fußballherz. Der zuvor eingewechselte Philip Brünicke setzte das Leder per direkt verwandelten Freistoß in die Maschen – ein klasse Tor.

Danach hätte Schiedsrichter Tobias Hahne auch abpfeifen können, denn mehr passierte im Stadion nicht mehr.

OFC-Trainer Schmidt enttäuscht

„Wir bekommen die Spannung in den Derbys nicht rein. Die junge Mannschaft ist so wechselhaft, man kann nie einschätzen was passiert. Aber heute hat Krevese zurecht gewonnen, war die bessere Mannschaft“, sagte ein etwas enttäuschter OFC-Trainer Uwe Schmidt nach dem Spiel.

Sein Pendant Kreveses Interimscoach Manuel Neumann war natürlich zufrieden: „Das was wir uns vorgenommen hatten, haben wir zu 90 Prozent umgesetzt. So wollten wir das, so haben wir es gemacht und, so, wie ich finde, verdient gewonnen.“