Stendal l Alle sieben Spiele werden am Sonnabend um 14 Uhr angepfiffen.

Saxonia fordert Beetzendorf

Für den FSV Saxonia Tangermünde geht es zum heimstarken MTV Beetzendorf. Die Westaltmärker haben von fünf Heimspielen nur eins verloren. Die Niederlage war dazu mit 0:5 gegen den Osterburger FC heftig. Nach der Papierform geht die Mannschaft um Trainer Michael Banse gegen die Kaiserstädter als Underdog in die Begegnung. Bei den Gästen ist in der Vorwoche eine Serie gerissen. Die Saxonia war 552 Minuten ohne Gegentor. Die durchbrach Eintracht Salzwedel als Stefan Heuer zum 0:1 einnetzte. Aber es wird derzeit an einer neuen Serie „gearbeitet“. Die Lenz-Elf ist nun schon seit sieben Spielen in der Liga ungeschlagen und das soll auch am Sonnabend so bleiben.

Vor einer schweren Hürde steht der Rossauer SV. Die Ostaltmärker müssen zum Schwergewicht Eintracht Salzwedel, das in der Vorwoche die erste Niederlage einstecken musste. Aber der RSV geht gegen die Jeetzestädter als krasser Außenseiter ins Spiel, aber vielleicht gelingt der Schulze-Elf eine Überraschung.

Uchtspringe empfängt Letzlingen

Medizin Uchtspringe erwartet zum Heimspiel den FSV Heide Letzlingen, das etwas überraschend gegen Germania Tangerhütte verlor. In der Vorsaison lieferten sich beide Mannschaften immer knappe Duelle. Aber die Vorzeichen stehen diesmal anders, denn Uchtspringe steht in einer leichten Favoritenstellung.

Kellerduell in Tangerhütte

Zum Kellerduell bittet Germania Tangerhütte den SSV 80 Gardelegen II. Die Tangerstädter überraschten mit dem 3:0-Erfolg in Letzlingen die Liga und sind auch im Heimspiel gegen die Westaltmärker zu favorisieren. Mit diesem Wind im Rücken, könnte der Germania der vierte Saisondreier winken.

Ein Heimspiel hat der TuS Wahrburg gegen den Osterburger FC. Die Randstendaler mussten bereits am Donnerstag zum Nachholspiel in Liesten ran. Da bleibt abzuwarten wie die Riep-Elf die englische Woche verkraftet. Der OFC muss die Derbyniederlage aus den Kleidern schütteln und an die eigenen Stärken denken, dann könnte für die Schmidt-Elf gegen den TuS was möglich sein.

Arneburg gastiert am Gänseberg

Last but not least kommt es am Gänseberg zum Duell zweier Tabellennachbarn. Der Siebente, Kreveser SV, empfängt den Sechsten, Rot-Weiß Arneburg. Auswärts scheinen sich die Elbestädter derzeit wohler zu fühlen, als in heimischen Gefilden. Aber mit vier Unentschieden sind die Rot-Weißen auch die Remiskönige der Liga. Es dürfte mal endlich wieder ein Dreier her. Erfreuliche Nachrichten gibt es aus dem Lazarett der Gäste. So hat sich ein Kreuzband- oder Meniskusriss bei Markus Becker nicht bestätigt. Er wird in den kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen. Dafür fällt Abwehrchef Michael Winkelmann die gesamte Hinrunde aus. Er zog sich im Pokalspiel gegen den OFC einen Nasenbeinbruch zu. Er wurde bereits operiert.

Die Gastgeber können mit einer breiter Brust auflaufen, sind sie doch seit zwei Spielen ungeschlagen und der Derbysieg setzt neuen Schub frei.