Stendal l Dabei treffen am 20. April Medizin Uchtspringe und der Kreveser SV aufeinander. Pokalverteidiger Rot-Weiß Arneburg empfängt am Ostermontag (22. April) den Osterburger FC zur anderen Vorschlussrundenspiel.

Uchtspringe empfängt Krevese

Der erste Finalist wird schon am Sonnabend an der Heinz-Förster-Sportanlage ermittelt. Dabei können sich die Zuschauer sicher auf einen ordentlichen Pokalfight zwischen den Landesklassevertretern Uchtspringe und Krevese freuen. Die Gastgeber sind sicher leicht zu favorisieren, doch im Pokal ist die Realität meist anders.

Stand jetzt, haben die Mediziner keine größeren personellen Sorgen. „Das war vergangene Woche auch so und dann habe ich noch kurzfristig drei Absagen bekommen“, sagte Trainer Rico Matschkus. Ansonsten haben die Gastgeber ein klares Ziel. „Wir sind so weit gekommen, da wollen wir auch ins Finale“, so Coach Rico Matschkus.

KSV mit personellen Sorgen

Größer sind die Sorgen der Gäste. Andreas Thiede fehlt nach seiner roten Karte in Tangerhütte. „Das ist das schwierigste Los, in Uchtspringe zu spielen. Zudem sind wir für Pokal-Halbfinalspiele nicht gerade prädestiniert und schon fünf oder sechs Mal ausgeschieden. Wir gucken was geht“, blickt KSV-Trainer Holm Hansens nicht gerade optimistisch voraus. Anpfiff in Uchtspringe ist 14 Uhr.

OFC zu Gast in Arneburg

Am Ostermontag (14 Uhr) stehen sich in Arneburg auf dem Sportplatz an der Stendaler Straße der Titelverteidiger und der Osterburger FC gegenüber. Auch hier ist die Heimmannschaft sicher der leichte Favorit, die Gäste aber ein Kontrahent der jederzeit in der Lage ist, die Elbestädter vor Problemen zu stellen, auch wenn zuletzt in der Liga die Ergebnisse nicht immer stimmten.

Arneburg muss am Donnerstag noch das Ligaspiel in Beetzendorf bestreiten. Doch mit den Gedanken werden die Rot-Weißen schon ein wenig beim Spiel am Montag sein.

Nagel gibt Marschroute voraus

„Es wird eine spannende Woche. Wir wollen aber in beiden Spielen den Platz als Sieger verlassen. Personell ist alles im grünen Bereich. Tobias Maier wird sicher noch zwei, drei Wochen ausfallen. Aber mit Stephan Boy haben wir einen hervorragenden Ersatz“, äußerte sich Arneburgs Übungsleiter Oliver Nagel.

Sein Gegenüber Ronald Göthe sieht die Ausgangslage wie folgt: „Im Moment haben wir in den Punktspielen das Spielglück etwas verloren. Wir müssen einfach unsere Chancen besser nutzen. Dies und einige andere Dinge müssen wir abstellen, um zum Erfolg zu kommen. Ansonsten haben wir ein paar angeschlagene Spieler. Da müssen wir sehen, ob wir sie hinbekommen.“

Das Punktspiel am 1. Dezember hat der OFC vor heimischer Kulisse gegen die Elbestädter mit 1:2 verloren.