Magdeburg l Der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) führt derzeit mit den Vereinen im Spielbetrieb auf Landesebene Videokonferenzen zum weiteren Saisonverlauf durch. Nach zwei von fünf absolvierten Videokonferenzen zeichnet sich eine Tendenz ab.

Offener Meinungsaustausch

Nach Darstellung der derzeitigen Bedingungen durch staatliche/behördliche Vorgaben bezogen auf den Fußball in Sachsen-Anhalt und dem Aufzeigen der sich daraus ergebenen verschiedenen möglichen Szenarien für den Spielbetrieb durch Jörrg Bihl­meyer, Vizepräsident FSA Spielwesen, und Frank Pohl, Geschäftsführer FSA, kam es unter allen zugeschalteten Beteiligten zu einem offenen Meinungsaustausch. Pro und Contra der diversen Szenarien wurden von allen Vereinsvertretern in einer sehr sachlichen Athmosphäre diskutiert und bewertet.

Die Vereinsvertreter der bisher angehörten Vereine aus den Verbands- und Landesligen der Frauen und Herren, die sich per Chat oder Redebeitrag in den Videokonferenzen geäußert hatten, sprechen sich eher für eine Beendigung der Saison zum 30. Juni 2020 mittels eines Abbruches inklusive einer Wertung der bisherigen Ergebnisse in den Staffeln durch eine Quotientenregelung (Punkte dividiert durch Spiele) aus.

Zu Ende spielen ist unrealistisch

In der Nord-Staffel der Herren äußerte sich Norbert Scheinert, Trainer des Landesliga-Tabellenführers SSV 80 Gardelegen im Nachgang, „dass wir natürlich die Saison gerne auf sportlichem Wege beendet hätten, dies aber unrealistisch erscheint. Wir haben uns daher als Verein für einen Abbruch ausgesprochen, da ein Einfrieren der aktuellen Spielzeit sowie ein Wegfall der Saison 2020/21 vor allem für die Spieler sehr schwierig wären. Das Gros war in der Video-Konferenz für einen Abbruch“, so der Coach.

Verschiedene Optionen

Hinsichtlich einer Entscheidung zu Auf- und Abstieg müssen jedoch verschiedene Optionen noch durchdacht und analysiert werden. Nur Aufsteiger, keine Absteiger? Beides, also Auf- und Absteiger? und, und, und... Beachtet werden muss bei derartigen Entscheidungen auch, wie die neue Saison 2020/2021 dann angegangen werden kann. Können wir im Herbst überhaupt mit dem Spielbetrieb beginnen? Schaffen wir es, diese Saison zu Ende zu spielen?

Trotz dieser Tendenz sind andere Szenarien wie Beendigung der Saison zum 30.06.2020 mittels „Annulierung“ bzw. „Einfrieren und Fortführung der Saison 2019/2020“ eventuell ab Herbst 2020 aus Sicht einiger Vereine weitere Möglichkeiten. Nach Aussagen von Vereinsvertretern würde mit einer Fortführung im Herbst der sportliche Aspekt mehr berücksichtigt sowie eine größere Flexibilität im zeitlichen Bereich vorliegen, so dass wenigstens eine Saison zu Ende gespielt werden kann.

Die Videokonferenzen mit den Vereinen auf Regional- und Landesklasseebene werden in der kommenden Woche vom 4. bis 6. Mai durchgeführt. Am 7. Mai wird eine Videokonferenz vom FSA-Vorstand stattfinden.