Stendal l Zum ersten Rückrundenspieltag erwartet der 1. FC Lok Stendal in der Fußball-Oberliga, Staffel Nord, das Team von Blau-Weiß Berlin. Die letzte Pflichtpartie des Jahres 2019 wird um 13 Uhr von Schiedsrichter Florian Strübing (PSV Röbel/Müritz) angepfiffen.

Schwung mitnehmen

Damit können die Stendaler vor der Winterpause den Schwung des 1:0-Vorwochen-Sieges gegen den BSC Brandenburg-Süd noch einmal mitnehmen.

Platzgehung am Hölzchen

Die Frage ist natürlich, ob der Platz im Hölzchen nach den Regenfällen überhaupt bespielbar ist? „Wir wollen auf jeden Fall spielen und die Partie über die Bühne bringen. Wir haben ja noch das Nachholspiel gegen Greifswald“, sagte Loks-Vizepräsident Guido Klautzsch. Am Sonnabend wird noch eine Platzbegehung stattfinden. Dann wird darüber entschieden, ob der Platz für ein Oberligaspiel geeignet ist oder nicht.

„Die Berliner sind schon eine technisch starke Mannschaft, sie stehen in der Tabelle viel zu weit unten“, sagte Brandenburgs Trainer Mario Block in der Vorwoche.

Blau-Weiß Berlin hat sich gefangen

Mit Rang acht ist Blau-Weiß, die höhere Ansprüche haben, niemand richtig zufrieden. Am 7. Spieltag stand das Team nach einem 0:3 gegen Zehlendorf auf Rang elf. Der Tiefpunkt. Blau-Weiß hat sich aber wieder gefangen. Die letzten fünf Spiele wurden zwar allesamt nicht verloren. In der Vorwoche setzte sich Blau-Weiß gegen Torgelow 4:0 durch. Im Hinspiel trotzten die Stendaler dem Team um Trainer Marco Gebhardt immerhin ein 0:0 ab. In der Vorsaison gab es aber zwei dicke Niederlagen. 2:6 und 0:5 verloren die Altmärker.

„Derzeit sind alle da“, sagt Loks Trainer Jörn Schulz zur Personalsituation seines Teams. Lediglich Steffen Westphal, Loks zweiter Torwart, ist wie schon in der Vorwoche krank.

Lok Stendal will spielen

„Der Platz hat zwar ganz schön gelitten, aber wir wollen unbedingt spielen, die Winterpause ist schon kurz genug. Mit Blau-Weiß Berlin kommt natürlich eine Mannschaft, die guten Fußball spielt. Wir haben ja schon so unsere Erfahrung mit diesem Gegner. Wir werden die Herausforderung annehmen. Vielleicht gelingt uns ein Erfolgserlebnis“, so der Trainer.