Statistik

1. FC Lok Stendal - SG Union Sandersdorf 1:1 (0:0)

Tor: 0:1 Stefan Ronneburg (49.), 1:1 Benedikt Nellessen (64.).

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Franz Erdmann, Martin Gebauer (70. Martin Gebauer), Niclas Buschke (84. Max Salge), Steven Schubert, Benedikt Nellessen, Vincent Kühn (79. Petro Alergush), Tim Schaarschmidt, Marcel Werner, Christos Iereidis, Martin Krüger.

SG Union Sandersdorf: Nico Becker - Robert Uhlmann, Vincent Mustapha, Maximilian Schnabel, Mathis Böhler (61. Denis Zivcec, 70. Stephan Eberhard), Rico Gängel (86. Christian Brenner), Stefan Ronneburg, Moritz Alicke, Timo Breitkopf, Richard Wießner, Tim Hoffmann.

Schiedsrichter: Florian Markhoff (Michael Holste, Marco Semrau).

Stendal l Der 1. FC Lok Stendal empfängt am 22. Spieltag der Fußball-Oberliga Süd die SG Union Sandersdorf.

Abpfiff am Hölzchen! Der 1. FC Lok Stendal und die SG Union Sandersdorf trennen sich 1:1. Stefan Ronneburg hatte die Gäste in Führung gebracht, doch Benedikt Nellessen gelang noch der Ausgleich.

90. +1 Spielminute: In der Nachspielzeit bekommt Lok Stendal noch mal einen Freistoß aus gut 40 Metern. Der bringt aber nichts mehr ein.

88. Spielminute: Martin Krüger zieht aus spitzem Winkel ab. Aber der Ball geht am Tor vorbei.

86. Spielminute: Auch Sandersdorf schöpft sein Wechselkontingent aus. Kapitän Rico Gängel muss runter. Für ihn kommt Christian Brenner.

84. Spielminute: Dritter und letzter Wechsel bei Lok Stendal! Niclas Buschke geht runter und Max Salge kommt für ihn auf den Platz.

83. Spielminute: Im Moment passiert nicht viel im Spiel.

79. Spielminute: Der zweite Wechsel bei Lok Stendal! Vincent Kühn verlässt das Feld und für ihn kommt Petro Alergush ins Spiel.

76. Spielminute: Bei einem steilen Pass in den Strafraum ist Niclas Buschke einen Schritt zu spät und der Torwart hat den Ball.

70. Spielminute: Doppelwechsel! Bei Lok Stendal verlässt Martin Gebauer das Feld und wird durch Philipp Groß ersetzt. Bei Sandersdorf wird der kurz zuvor eingewechselte Denis Zivcec wieder runter genommen. Dafür kommt Stephan Eberhard.

69. Spielminute: Wieder ein guter Angriff der Gastgeber. Martin Krüger über rechts bringt eine Flanke herein, aber Union-Keeper Nico Becker ist vor Vincent Kühn am Ball.

64. Spielminute: Tooorrr für den 1. FC Lok Stendal!!! Nach einer Ecke von Christos Iereidis bekommt Sandersdorf den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Aus dem Gewühl heraus netzt Benedikt Nellessen zum 1:1 ein.

61. Spielminute: Der erste Wechsel bei den Gästen. Mathis Böhler macht für Denis Zivcec Platz.

59. Spielminute: Lok Stendal hat sich wieder gefunden und läuft den Gegner wieder früher an. Mal schauen was das noch wird.

57. Spielminute: Die Findungsphase der Stendaler scheint vorbei. Nach einem Konter flankt Benedikt Nellessen genau auf den Kopf von Tim Schaarschmidt. Der verpasst nur um Zentimeter den Ausgleich.

Danach hätte der Ball fast den Weg ins Tor gefunden. Doch Vincent Kühn behindert Sandersdorf Keeper Nico Becker und es wird abgepfiffen.

56. Spielminute: Die Stendaler haben jetzt zwar mehrere Aktionen hintereinander, aber so richtig zwingendes ist nichts dabei.

55. Spielminute: Der Gegentreffer zeigt Wirkung bei Lok Stendal, die sich erstmal wieder finden müssen.

49. Spielminute: Tor für Sandersdorf! Timo Breitkopf zirkelt einen Freistoß aus halblinker Position über die Mauer und trifft die Latte. Den Abpraller köpft Stefan Ronneburg zum 1:0 in die Maschen.

46. Spielminute: Weiter geht's im Sachsen-Anhalt-Derby zwischen dem 1. FC Lok Stendal und Union Sandersdorf. Beide Mannschaften kommen unverändert wieder auf den Platz.

45. Spielminute: Halbzeit im Hölzchen. Es steht noch immer 0:0.

41. Spielminute: Nach einer Ecke kontert Lok Stendal über Niclas Buschke. Der läuft über den ganzen Platz. Doch am Ende sind drei Gegenspieler zuviel für den Angreifer.

39. Spielminute: Die beste Chance für Sandersdorf. Mathis Böhler läuft alleine auf Lok-Keeper Lukas Kycek zu. Doch im Eins-gegen-Eins hat der Stendaler die Kugel sicher.

38. Spielminute: Die erste Gelbe Karte des Spiels erhält Stendals Steven Schubert, nach einem Foul in der gegnerischen Hälfte.

36. Spielminute: Zum Ende der ersten Halbzeit ergeben sich auf beiden Seiten gute Möglichkeiten. Christos Iereidis hatte abgezogen, doch sein Schuss wurde geblockt.

34. Spielminute: Dann jetzt doch zwei gefährliche Aktionen der Gäste. Timo Breitkopf hatte sie, aber brachte das Leder nicht im Tor unter. Den ersten Versuch pariert Lukas Kycek im Lok-Kasten und der zweite geht am Tor vorbei.

33. Spielminute: Das Spiel bietet bisher nur Sommerfußball. Es passiert relative wenig im Stadion am Hölzchen.

29. Spielminute: Einen Fehlpass von Lok Stendal nutzt Sandersdorf zu einem Konter, der aber nicht konsequent zu Ende gespielt wird.

26. Spielminute: Der 1. FC Lok Stendal hatte wieder zwei Ecken ohne zählbaren Erfolg. Stendal übernimmt iweder Initiative.

15. Spielminute: Für Tim Schaarschmidt geht es weiter. Jetzt fängt Sandersdorf anzupressen und Lok Stendal steht hinten drin. Aber von beiden Seiten bisher nichts gefährliches.

13. Spielminute: Die erste gefährliche Aktion gehört den Gäste. Nach einem durcheinander im Strafraum bereinigen Lok-Keeper Lukas Kycek und Tim Schaarschmidt die Situation gemeinsam. Schaarschmit bleibt aber verletzt liegen.

8. Spielminute: Die Ecke bringt nichts ein. Der 1. FC Lok Stendal versucht jetzt zu pressen und steht sehr hoch. Dadurch provozieren sie Ballverluste, die bis jetzt nichts zählbares einbringen.

7. Spielminute: Bisher ist noch nichts aufregendes passiert. Die erste Ecke im Spiel gehört aber den Gastgebern.

14:00 Uhr: Anpfiff! Der Ball rollt und wir hoffen auf ein interessantes Spiel.

Die Aufstellungen sind bekannt und weniger als fünf Minuten erfolgt der Anstoß.

Die Mannschaften trennen im Klassement ein Tabellenplatz und ein Punkt. In den letzten drei Aufeinandertreffen trennten sich beide Mannschaften jeweils Unentschieden, ansonsten hatten immer die Sandersdorfer die Nase vorn. Bis auf einmal, das war am 6. März 2010. Da gewannen die Lok-Kicker knapp mit 2:1.

Schiedsrichter Florian Markhoff wird das Spiel pünktlich 14 Uhr anpfeifen. Wir sind für Euch live dabei, wenn der Ball im Stadion Am Hölzchen rollt.