Statistik

1. FC Lok Stendal - Charlottenburger FC 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Ramazan Günel (32.), 0:2 Ali Ayvaz (56.), 1:2 Martin Gödecke (85.), 1:3 Salih Sagir (91.)

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Martin Gödecke, Franz Erdmann, Philipp Gross, Chris Kiesse Wete (72. Johannes Mahrhold), Vincent Kühn, Lukas Breda (59. TIm Schaarschmidt), Marcel Werner, Kevin Xavier Dagnet, Martin Krüger (59. Maurice Pascale Schmidt), Sebastian Hey

Charlottenburger FC: Steven Braunsdorf - Ibrahim Razack Quattara, Ali Ayvaz (84. Dogukan Tanis), Oktay Ugur, Merdan Baba (73. Cakir Ergün), Ahmet Kartal, Salih Sagir, Oguzhan, Basel Hawwa, Ramazan Günel (58. Slim Jaballah)

Schiedsrichter: Tino Stein (Hannes Wilke, Tobias Starost)

94. Minute: Abpfiff der Partie. Lok verliert 1:3.

91. Minute: Salih Sagar dribbelt sich links durch und trifft zum 1:3.

87. Minute: Erneutes Zeistpielen der Gäste. Dogukan Tanis sieht Gelb.

85. Minute: Die Gäste greifen an doch der Torwart hält. Jetzt kontern die Stendaler und Maurice Schmidt flankt auf Martin Gödecke und der trifft. Es steht 1:2.

84. Minute: Wechsel bei den Gästen: Für Ali Ayvaz kommt Dougkan Tanis.

82. Minute: Steven Braunsdorf sieht Gelb wegen Zeitspiel.

81. Minute: Salih Sagir dribbelt sich extrem stark durch, Loks Torwart kann gerade noch so klären. Ali Ayvaz steht vor einem komplett leeren Tor und schießt drüber.

47. Minute: Lok mit einem schönen Angriff über rechts. Philipp Gross flankt und es gibt Abstoß.

Beginn der zweiten Hälfte.

46. Minute: Ende der ersten Hälfte.

45. Minute: Es gibt eine Minute Nachspielzeit.

43. Minute: Es gibt Freistoß in zentraler Position auf Loks Seite. Nach dem Freistoß gewinnt Lok das Kopfballduell und Chris Wete wird bei einem Konterversuch von Ali Ayvaz gefoult. Gelb für die Gäste.

42. Minute: Ein langer Abwurf des Stendaler Keepers wird von Chris Wete auf Martin Gödecke gesteckt, doch es ist Abseits.

Vierzig Minuten sind um. Die ersten zwanzig Minuten waren die Gastgeber stärker, doch nach dem glücklichen Tor Charlottenburgs, spielen die Stendaler keinen schönen Fußball mehr. Viele sinnlose Ballverluste und die Kontrolle bleibt in den Händen der Gäste.

40. Minute: Die Gäste kommen erneut durch. Merdan Baba spielt auf Salih Sagir, der auf den Stendaler Keeper schießt. Dieser hält den Ball.

37. Minute: Vincent Kühn bekommt nach einem Ballverlust der Gäste den Ball zugespielt und passt nach links, doch da ist kein Spieler. Klarer Kommunikationsfehler.

Mittlerweile schwächelt Lok. Sie bekommen den Ball nicht übers Mittelfeld.

36. Minute: Ein Einwurf der Stendaler führt zu einer strittigen Szene. Vincent Kühn liegt auf dem Boden, doch Schiedsrichter entscheidet sich für kein Foul.

34. Minute: Angriff für Lok über rechts, doch Martin Krüger kann die Abwehr nicht ausspielen.

32. Minute: Ramazan Günel schießt und der Ball prallt vom Boden über den Torwart rüber. Es steht 0:1 für die Gäste.

31. Minute: Lukas Breda bekommt Gelb nach einem taktischen Fould aufgrund eines Konters.

Der Freistoß kann geklärt werden und Lok kommt wieder in Ballbesitz.

29. Minute: Ramazan Günel sieht Gelb, nach einem unsportlichen Foul knapp in der eigenen Hälfte.

28. Minute: Flanke von Bassel Hawwa von rechts, doch der Ball geht ins Aus und Lok bekommt einen Abstoß.

Lok kontert über rechts und Lukas Breda kann sich zunächst gut durchsetzen, verliert dann aber den Ball.

25. Minute: Heftiges Foul des Charlottenburger Kapitäns Ali Ayvaz, doch der Schiedsrichter zeigt nicht gelb.

24. Minute: Lok bekommt einen Einwurf im gegnerischen letzten Drittel. Nach dem Einwurf kommt der Ball auch gut durch, doch hinter einem Kopfball steckt zu wenig Kraft und der Charlottenburger Keeper hat den Ball sicher.

23. Minute: Knappe Kiste für die Stendaler. Ein Abstoß Loks wird nicht ordentlich geklärt und ein Charlottenburger kommt gut durch, wird aber von zwei Spielern bedrängt und verliert den Ball am Torwart.

In dieser Phase zeigt sich Lok spielstärker. Während die Gäste es nur über lange Bälle probieren, versuchen es die Gastgeber es mit schönen Kombinationen. Nur die Laufpässe ins letzte Drittel sind meist noch überhastet und nicht präzise genug.

19. Minute: Lok startet einen Angriff über die linke Seite und können sich durchsetzen. Doch der Laufpass kommt etwas zu steil. Es gibt erneut Abstoß.

Die Gäste versuchen es immer wieder über lange Bälle. doch Stendals Defensive steht gut und zeigt sich abwehrstark.

17. Minute: Lok kann den Ball im Mittelfeld gewinnen und spielt ihn links auf Chris Kiesse Wete. Dieser kann sich alleine gegen drei durchsetzen, doch der Charlottenburger Keeper klärt. Es gibt Ecke. Starke Aktion von Chris Wete.

Die Ecke wird nicht verwandelt. Es gibt Abstoß.

15. Minute: Wieder versuchen die Gäste es über rechts, doch die Stendaler klären per Kopf zum Einwur

14. Minute: Langer diagonaler Ball nach vorne durch die Gäste, doch Lok kann klären.

13. Minute: Foul an Loks Verteidiger. Der Freistoß wird schnell ausgeführt.

11. Minute: Lok steckt schön über links durch, doch der Ball kann nicht verwertet werden und es gibt Ecke. Jene wird flach ausgeführt an den vorderen Strafraumrand und der Ball geht neben das Tor. Es gibt Abstoß.

10. Minute: Chris Kiesse Wete gewinnt im Konter das Laufduell, wird aber auf Mittellinienhöhe gefoult. Lok fordert Gelb, doch der Schiedsrichter entscheided sich dagegen.

9. Minute: Es gibt Ecke für Charlottenburg.

8. Minute: Die Gäste versuchen jetzt wieder über Rechts Druck zu machen. Doch Lok kann zum Einwurf klären, welcher wiederum zum Einwurf geklärt wird.

Lok spielt von Anfang an mit frühem Pressing und ihre Stürmer laufen die Verteidiger sehr früh an im Aufbauspiel.

4. Minute: Die Gäste versuchen es mit einem langen Ball über die rechte Seite, doch der Schiedsrichter hebt die Fahne: Abseits.

3. Minute: Erste Ecke für die Stendaler. Sie wird kurz ausgeführt und jetzt gibt es Abstoß.

Anpfiff in Stendal. Die Gäste bekommen den Anstoß.