Statistik

1. FC Lok Stendal - SC Staaken 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Johannes Mahrhold (28.)

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Franz Erdmann (81. Vincent Kühn), Philipp Groß, Martin Gebauer (59. Maurice Pascale Schmidt), Niclas Buschke (90.+3 Lukas Breda), Steven Schubert, Johannes Mahrhold, Marcel Werner, Martin Krüger, Sebastian Hey, Patrick Baudis.

SC Staaken: Lukas Hesse - Lukas Binting, Jakob Wartchow, Sebastian Gigold, Deniz Aksakal, Marcel Bremer, Ahmad Selman (69. Erhan Bahceci), David Koschnik (72. Thomas Anner), Tim Binting, David Wartchow, Jeremy Eder.

Schiedsrichter: Florian Strübing (Sirko Müke, Toni Schwager).

Stendal l Der 1. FC Lok Stendal holt am Sonntag das Heimspiel der NOFV-Oberliga Nord gegen den SC Staaken nach. Der Anpfiff im Hölzchen erfolgt bereits um 13 Uhr.

Abpfiff!!! Der 1. FC Lok Stendal gewinnt das Kellerduell gegen den SC Staaken mit 1:0 und klettert dadurch auf Platz 13. Der Anschluss zu den Nichtsabstiegsplätzen ist geschaffen.

90.+3 Minute: Niclas Buschke geht runter und Lukas Breda kommt für die letzte Minute.

90. Minute: Es gibt vier Minuten obendrauf.

88. Minute: Die Staakener neigen immer mehr zu Fouls, so dass Jakob Wartchow Gelb sieht.

84. Minute: Nächste gelbe Karte für Lok Stendal. Marcel Werner lässt sich bei der Ausführung eines Freistoßes für den Schiedsrichter zuviel Zeit - Gelb. 397 Zuschauer haben sich bei bestem Wetter ins Hölzchen gewagt.

81. Minute: Staakens Sebastian Gigold versucht es 22 Metern in zentraler Position, aber der Ball geht weiter über den Kasten. Danach der zweite Wechsel bei den Gastgebern. Vincent Kühn kommt für Franz Erdmann.

80. Minute: Man sieht es dem Spiel an - Abstiegskampf pur. Es wird um jeden Ball gekämpft aber es ist Fußballmagerkost. Die Gäste sind in ihren Abschlüssen nicht mehr so gefährlich wie in Halbzeit. Die Stendaler indes hätten das zweite Tor nachlegen müssen. Hauptsache rächt sich das nicht noch.

74. Minute: Kycek spielt den Ball nicht schnell genug und dann noch in die Füße des Gegners. Die Staakener können diesen Schnitzer aber nicht nutzen.

72. Minute: Zweiter Wechsel bei den Gästen. David Koschnik verlässt den Platz für Thomas Anner.

71. Minute: Ein starkes Solo von Philipp Groß. Sein Abschluss wird im letzten Moment zur Ecke geklärt. Der Eckball kommt zu Buschke der abzieht, doch Hesse reagiert Klasse doch genau vor die Füße von Groß. Der schießt dem Keeper aber in die Arme.

69. Minute: Wechsel beim SC Staaken. Ahmad Selman geht runter. Für ihn kommt Erhan Bahceci.

66. Minute: Die zweite gelbe Karte im Spiel bekommt Stendals Martin Krüger nach einem taktischen Foul. Vorher wurde aber Mahrhold von den Beinen geholt, das aber nicht gepfiffen wurde.

65. Minute: Abwehrmann Marcel Werner rettet mit seinem Hinterteil in höchster Not. Die anschließenden beiden Ecken für Staaken bringen nichts ein.

59. Minute: Ein Freistoß von Erdmann erreicht Steven Schubert. Sein Kopfball geht nur knapp am Kasten vorbei. Nach dieser Aktion wechseln die Gastgeber das erste Mal. Martin Gebauer geht und für ihn kommt Maurice Pascale Schmidt. Sebastian Hey, der überraschend in der Sturmspitze aufgeboten worden, wechselt in die Abwehrviererkette.

55. Minute: Stendals Philipp Groß hätte einen Konter einleiten können, spielt aber den Fehlpass und macht ein taktischen Foul. Dafür gibt es aber kein Gelb.

52. Minute: Die Stendaler fangen einen Ball der Gäste ab und leiten einen Konter ein. Über links dringt Buschke in den Strafraum und scheitert am stark reagierenden Lukas Hesse im Kasten der Berliner. Der Keeper klärt spektakulär mit dem Kopf.

47. Minute: Fast das zweite Tor der Gastgeber. Durch einen Schnitzer in der Staakener Abwehr erobert sich Niclas Buschke das Leder und will den Ball ins Tor schlenzen. Der verfehlt den Kasten aber.

46. Minute: Die zweite Halbzeit ist angepfiffen.

45. Minute: Schiedsrichter Florian Strübing pfeift pünktlich zur Halbzeit.

44. Minute: Erneutes riesen Glück für Lok Stendal. Nach einem Einwurf von Philipp Groß verlieren die Gastgeber den Ball. Marcel Bremer läuft quer gegen den Strafraum und kommt zum Abschluss. Der trifft den Ball nicht richtig, doch der hopelt gefährlich gegen den Pfosten. Den Nachschuss setzt Sebastian Gidold über den Kasten, wenn er getroffen hätte wäre es aber Abseits gewesen.

41. Minute: Nach dem Tor ist die Luft ein bisschen raus. Derzeit findet vieles zwischen den Strafräumen statt.

38. Minute: Die Fans des 1. FC Lok Stendal melden sich mit diversen Sprüchen gegen die Berliner.

32. Minute: Die Staakener fordern Elfmeter. Jeremy Eder wird im Strafraum abgelaufen und fällt dabei hin. Kein Strafstoß. Weiter geht's.

28. Minute: Tooorrr für Lok Stendal! Ein Eckball von Franz Erdmann von der linken Seite geht durch Freund und Feind durch und gelangt über Umwege zu Johannes Mahrhold. Der Lok-Kicker setzt zum Seitfallzieher und setzt den Ball wunderschön ins Tor.

26. Minute: Ein dicker Patzer von Martin Krüger an der Torauslinie hätte fast zur Führung der Gäste geführt. Jeremy Eder erobert den Ball und bringt die Flanke auf Stürmer Sebastian Gigold. Der schießt sich jedoch gegen das eigene Bein und die Lok-Abwehr bereinigt die Szene.

20. Minute: Das Spiel ist zäh. Lok Stendal ist in seinen Offensivaktionen zu ungenau. Der SC Staaken lauert nur auf Konter.

16. Minute: Die erste gelbe Karte im Spiel geht an Ahmad Selman. Nach Foul an Marcel Werner meckert der Staakener noch dazu und sieht folgerichtig den gelben Karton.

13. Minute: Die erste dicke Chance für die Gäste durch Jakob Wartchow. Doch Martin Gebauer rettet mit einem Flugkopfball über den Kasten.

11. Minute: Einen Freistoß, getreten von Franz Erdmann, sorgt im Staakener Strafraum für keine Gefahr. Die Gäste können klären.

6. Minute: Bisher ist noch nicht viel passiert. Ein Schuss von Loks Patrick Baudis geht weit über das Tor.

Anpfiff!!! Der Ball rollt. Die Mission Klassenerhalt kann für die Eisenbahner beginnen.

Die Aufstellungen sind da. In gut 20 Minuten rollt der Ball. Das Stendaler Hölzchen füllt sich ebenfalls.

Wir sind für Euch live dabei, wenn Schiedsrichter Florian Strübing die Partie pünktlich freigibt.