Stendal l Die brandenburgischen Landesligisten waren für die Altmärker nur in der ersten Halbzeit ein ernsthafter Gegner. Sie igelten sich früh in der Abwehr ein und waren die 90 Minuten fast nur damit beschäftigt, das Ergebnis in Grenzen zu halten.

Lok versuchte in dieser Partie auf ein Tor, spielerische Lösungen zu finden. Nach Flanke von Benjamin Bubke war Dennis Neumann bereits in der 16. Minute zum 1:0 erfolgreich. Wenig später gab es einen ähnlichen Spielzug, aber der Ball knallte an die Latte. Martin Gödecke verwandelte schließlich noch einen Handelfmeter, verschoss aber wenig später einen Foulstrafstoß.

Führung zur Halbzeit

Premnitz war erst kurz vor der Pause erstmals im Strafraum, traf aber mit einem Sonntagsschuss noch zum 2:1.

Im zweiten Abschnitt und vielen Wechseln war Lok noch deutlicher überlegen. Nach schönem Spielzug traf Neumann zum 3:1 und mit einem strammen Schuss zum 4:1 (sein dritter Treffer).

Auch das 5:1 entsprang einem gelungenen Spielzug über die Stationen Vincent Kühn und Neumann. Niclas Buschke schloss schließlich ab. Bis zum Ende schraubte Lok das Ergebnis auf 7:2.

Schulz zufrieden

„Die zweite Halbzeit hat mir besser gefallen, da war mehr Zug zum Tor. Ich hätte mir aber auch etwas mehr Gegenwehr gewünscht. Wir wollten die Abläufe durchspielen, das hat schon sehr gut geklappt. Wir hatten natürlich auch den Raum dazu“, analysierte Lok-Trainer Jörn Schulz die Testpartie.

Statistik

1. FC Lok Stendal: Steffen Westphal, Sebastian Hey (46. Johannes Mahrhold), Patrick Baudis, Philipp Groß, Max Salge, Tim Kolzenburg, Benjamin Bubke, Moritz Instenberg (46. Tim Schaarschmidt), Martin Gödecke (46. Martin Krüger), Niclas Buschke, Denis Neumann, Marlon Kyek - Trainer: Jörn Schulz

TSV Chemie Premnitz: Wilhelm Weigt, Christian Freidank, Max Reinefeldt (46. Lucas Witschel), Ricardo Quast, Konstantin Gäde, Lukas Block, Elias Große (46. Jonathan Schmidt), Hans Büchner, Dominik Bradburn, Sebastian Krumbholz (60. Philip Achilles), Martin Otto - Trainer: Olaf Krause

Schiedsrichter: Hannes Westphal 

Zuschauer: 68.

Besonderes Vorkommnis: Wilhlem Weigt hält Elfmeter von Martin Gödecke (38.).

Tore: 1:0 Denis Neumann (15.), 2:0 Martin Gödecke (33.), 2:1 Martin Otto (45.), 3:0 Denis Neumann (48.), 4:0 Denis Neumann (51.), 5:0 Niclas Buschke (60.), 6:0 Niclas Buschke (67.), 7:0 Tim Kolzenburg (83.), 7:2 Lucas Witschel (88.)