Stendal l Den ersten Saisonsieg holten die Lok-Kicker bei den B-Junioren mit 6:2 über Fortuna Magdeburg. In der Verbandsliga der A- und C-Junioren haben die Mannschaften vom 1. FC Lok Stendal bei Dessau-Kochstedt jeweils 1:1 gespielt.

Verbandsliga A-Junioren

SG Dessau-Kochstedt - 1. FC Lok Stendal 1:1 (1:1)

Es war kein idealer Auftritt der Altmärker. Insgesamt fehlten sechs Spieler durch Krankheit oder Verletzung, davon waren drei Absagen kurzfristig. So reisten die Lok-Kicker nur mit elf fitten Spielern und einem angeschlagenen Akteur auf der Bank nach Dessau. Im Paul-Greifzu-Stadion ging Stendal bei sehr tiefen Bodenverhältnissen durch Yaya Touray schnell in Führung. Die Hausherren machten nach 20 Minuten durch einen abgefälschten Schuss den Ausgleich. Danach fehlte den Gästen erstmal der richtige Zugriff bis zur Pause. Nach dem Wechsel gab es drei vier Möglichkeiten zum Sieg, die aber nicht genutzt wurden. So blieb es beim 1:1.

Statistik

Tore: 0:1 Yaya Touray (6.), 1:1 Marc Lucas Buschmann (20.).

Verbandsliga B-Junioren

1. FC Lok Stendal - SV Fortuna Magdeburg 6:2 (2:2)

Einen echten Befreiungsschlag haben die Altmärker am Sonntag geschafft. Danach sah es im ersten Abschnitt noch nicht aus. Zwar ging Lok durch Ben Becker in Front, geriet aber schnell in Rückstand. Tomy Viet Pusch schaffte das wichtige 2:2. Im zweiten Durchgang legten die Hausherren zu. Besonders in der Sturmspitze agierte Toni Sperfeld entschlossen. Mit einem lupenreinen Hattrick sorgte der Angreifer für die Vorentscheidung. Ben Böhlke schraubte schließlich, mit gütiger Hilfe des Gästetorwarts, sogar auf 6:2.

Nach sovielen knappen Resultaten zu Saisonbeginn, waren die drei Zähler gegen das noch punktlose Schlusslicht aus der Landeshauptstadt eminent wichtig.

Statistik

Tore: 1:0 Ben Becker (13.), 1:1, 1:2 Rodrigo Pina Fernandes (14./20.), 2:2 Tomy Viet Pusch (28.), 3:2, 4:2, 5:2 Tony Sperfeld (49., 53. 61.), 6:2 Ben Böhlke (65.).

Verbandsliga C-Junioren

SG Dessau/Kochstedt - 1. FC Lok Stendal 1:1 (1:0)

Auf dem schwer bespielbaren Platz begann die Lok-Mannschaft sehr verheißungsvoll und erarbeitete sich gleich einige gute Torchancen, welche nicht genutzt wurden. In der achten Minute fiel der äußerst glückliche Führungstreffer für Dessau. Bei einer abgerutschten Flanke senkte sich sich der Ball hinter Torwart Maximilian Bäß und prallte vom Pfosten in dessen Arme. Der Schiedsrichter entschied hier diskussionswürdig auf Tor.

Fortan festigte der Gastgeber seine defensive Einstellung noch mehr und die Stendaler hatten Probleme, Lösungen zu finden. Dazu kam noch Pech bei einem Pfostentreffer von Max Kohlhas. Zur Halbzeit blieb es damit bei der glücklichen Führung für Dessau.

Nach dem Wechsel erhöhte Lok den Druck und Jannes Grigo traf in der 46. Minute zum 1:1. Das Spiel wurde etwas hitziger, ohne unfair zu werden. Die Stendaler hatten zwar die bessere Spielanlage, Dessau blieb aber bei ihren gelegentlichen Kontern stets gefählich. Der Gastgeber hatte kurz vor dem Ende mit einem Pfostenschuss noch die größte Möglichkeit, einen Sieg einzufahren. Am Ende blieb es beim Unentschieden mit dem beide Mannschaften zufrieden sein können.

Statistik

Tore: 1:0 Justin Meßing (8.), 1:1 Jannes Grigo (46.).