Stendal l Die vergangenen Tage machten wieder einmal deutlich, wie schnelllebig die Zeit ist und was so alles auf einem Gebiet, das gewöhnlich in die Rubrik Freizeit/Hobby einzuordnen ist, passieren kann.

In der Begegnung der NOFV-Oberliga Nord zwischen Gastgeber Lok Stendal und der Mannschaft des Greifswalder SV am 12, August 2018 attackierten Stendaler Lok-Fans von der Waldseite-Tribüne aus den Stellvertretenen Vorsitzenden oder auch Sportvorstand des Vereins, Ralf Troeger, mit Spruchbändern und Schmährufen.

Schmähgesänge gegen Troeger

„Troeger One Man Show beenden“ hieß es auf einem von zwei entrollten Spruchbändern, „Troeger, rück die Kohle raus!“, schallte es über den Platz.

Bilder

Ralf Troeger trat am selben Abend zurück und hinterließ eine riesige Lücke in der Vereinsführung.

Am Verhalten der Personen, die das bewirkten, übte der Lok-Vereinsvorsitzende Ulrich Nellessen scharfe Kritk, das Wort „Rufmord“ machte in dem Zusammenhang die Runde.

Nellessen bezieht Stellung

Der Medizinprofessor, der zunächst im Raum stehen ließ, ober er den Posten des Vereinsvorsitzenden weiter ausüben würde, hatte zum Freitagabend zu einer Aussprachen mit den Fans in die Räumlichkeiten des Stadion Am Hölzchen eingeladen. Etwa 40 folgten der Einladung. Es war nicht erkennbar, ob diejenigen, die für die Spruchbänder beziehungsweise Schmährufe verantwortlich waren, bei der Aussprache dabei waren. Im Verlauf der Versammlung kamen auch Männer-Cheftrainer Sven Körner und Co-Trainer Martin Ritzmann dazu. Vereinschef Ulrich Nellessen sagte: „Die Transparente nehme ich hin, das ist üblich geworden, nicht aber die Schmähgesänge.“

Für ihn kam die Attacke zum Saisonbeginn und vor dem für den Verein sehr wichtigen Auftrit im DFB-Pokalwettbewerb gegen Arminia Bielefeld zum ungünstigsten Zeitpunkt.

Ganz wichtig! Alles deutete darauf hin, dass er weiterhin an der Spitze des Vereins bleit. Einen sicherlich weiter helfenden Hinweis gab er am Ende der sehr friedlich verlaufenden Aussprache. Es wäre gut, wenn der Verein einen Fanbeauftragten installieren würde.