Stendal l Der 1. FC Lok Stendal verbleibt in der Nordstaffel (17 Teams). Dabei brauchen die Altmärker nicht mehr gegen den Ludwigsfelder FC antreten. Diese Vertretung ist jetzt in die Südstaffel gerutscht. Neu im Norden sind die Aufsteiger aus Berlin: Stern 1900, Brandenburg: RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf und aus Mecklenburg Vorpommern der Rostocker FC.

Dagegen gibt es in der Südstaffel (17 Teams) etwas mehr Bewegung. Dort befinden sich die beiden in der Insolverz befindlichen Mannschaften vom FSV Wacker Nordhausen und Rot-Weiß Erfurt. Zudem hat Thüringen mit dem FC An der Fahner Höhe nun doch einen Aufsteiger gemeldet. Sachsen stellt dagegen keinen Aufsteiger. Nach dem VfB Krieschow gibt es mit dem Lundwigsfelder FC ein zweites Team aus Brandenburg in der Südstaffel.

Staffel Nord:

1. FC Lok Stendal, Hansa Rostock II, Tasmania Berlin, TSG Neustrelitz, Torgelower FC Greif, Victoria Seelow, FC Strausberg, Brandenburger SC Süd, Hertha 03 Zehlendorf, SC Staaken, Charlottenburger FC Hertha 06, Blau-Weiß 90 Berlin, Greifswalder FC, MSV Pampow, Stern 1900 Berlin (Aufsteiger), Rostocker FC (Aufsteiger), RSV Eintracht (Aufsteiger).